von Die Frage, ob Erkrankungen <!er Augen infolge Infektion mit Influenza Bacillen als häufige Erscheinung zu betrachten sind oder nicht, entscheidet sich darnach, oh man sich den Ergebnissen der zum Teil außerordentlich eingehend ausgeführten Untersuchungen von J und eil, 1 ) Rymowicz,*) (I i a r re-P i cch i 3 j und anderen anschließen will, wonach die von Pfeiffer entdeckten Erreger der Influenza mit dem K och - We e k'sehen Bacillus zu identifleieren sind, oder oh man mit Axenfeld, 4 ) Morax, 5 ) zur Nedden (i ) und anderen diese Identität in Frage stellt oder gar auf das Bestimmteste bestreitet Um zu illustrieren, von welchem Umfange diese Frage ist, sei hier eine Statistik aufgestellt, die das summarische Resultat vieler ins einzelne gehender Angaben Axenfeld’s darstellt. Darnach wurden unter 3706 bakteriologisch unter suchten Fällen von Conjunctivitiden verschiedenster Art — und, wie nicht unbemerkt bleiben soll, aus den verschiedensten geographischen Bezirken — 945 mal der Koch-Weeks' *) Jundell; Mitteil, aus d. Augenklin. des Carol. med.-. cliir. Instit. zu Stöckli. 1002, Heft 4, S 9. | Refer. bei Rymowicz: Postep okulist 1902, Nr. 7/8; Wratsclij Axenfeld. t. 20, p. 038. 1900 und 1901 J S ' U ‘ s ) Giarre-Picchi: Lo sperimeutale 1903 Pasc. 5, ref. Centralbl. f. Bakter. 1905. XXXVJI, p. 239. 4 ) Axenfeld; Die Bakter. in d. Augenheilk. 1907, S. 137 u. f. 5 ) Morax; Maladie de la conionctive. Kneycl. fran<;aise dopbtli. “) Zur Nedden: klin. Monatsbl. f. Aug. XXXVIII und XI r . 2 1905.