Einleitung- und allgemeiner Teil. Von den drei Oxyaldehyden, die sich vom Benzaldehyd ableiten, ist der Orto-oxy-benzaldehyd, meist Salicylaldehyd genannt, der interessanteste, und er ist seit mehr als einem halben Jahrhundert Gegenstand zahlreicher Forschungen namhafter Chemiker gewesen. Im Jahre 1832 entdeckte ihn der Apotheker Pa gen stech er') in Bern bei der Darstellung vom Spiraea-Oel, einem Extrakt aus den Blüten vom Bocksbart, Spiraea Ulmaria; und durch ihn aufmerksam gemacht, studierte und beschrieb der Züricher Professor Löwig 2 ) eingehend die Eigenschaften desselben, doch stimmen seine Beobachtungen sehr wenig mit den heute bekannten Tatsachen überein. Außer im Spiraea-Oel findet sich der Salicylaldehyd fertig gebildet in vielen krautartigen Spiraeaceen, ferner in den Wurzeln und Stengeln von Crepis foetida, 8 ) im Kraut von Monotropa hypopitis, 4 ) in den Stengeln von Paeonia officinalis 5 * * ) in Pappelzweigen, die abgeschnitten an der Luft Pagenstecher, Büchners Repentorium der Pharmacie 1. Reihe 40, Seite 337. Derselbe, Büchners Rep. 2. Reihe 11, Seite 364. s ) Löwig, Poggendorfs Annalen der Physik u. Chemie 36, S. 338. Löwig u. Weidmann, Poggend. Annalen 46, S. 57. 8 ) Wicke, Liebigs Annalen 83, S. 175. Wicke, Liebigs Annalen 91, S. 374. *) Winkler, Jahresbericht der Chemie 1857, S. 520. 5 ) Jorissen, Jahresbericht der Chemie 1882, S. 1175. 1