11 i» und drüben nach den vorspringenden Punkten umtun muß, wo sich eine Brücke schlagen läßt." Warum aber dann das Motto? Läßt sich doch nach Partmann selbst auf induktivem Wege kein metaphysisches System errichten ohne die Spekulation mit dem Luftsprung von mystischer Natur. Nun, Partmann gibt selbst den Grund an, warum er das Motto gewählt habe, nämlich „im Einblicke auf die große und zeitgemäße Aufgabe, die spekulativen (mystisch erworbenen) Prinzipien mit den bisher höchsten Resultaten der induktiven Wissenschaft nach induktiver Methode zu verbincken, um hierdurch die allgemein zugängliche Brücke zu schlagen und diese bisher bloß subjektive Überzeugung zur objektiven Wahrheit zu erheben". Als Kriterium der Wahrheit spekulativer Ergebnisse gilt ihm die Widerspruchslosigkeit mit den „klaren Ergebnissen" der empirischen Forschung, umgekehrt als Kriterium der Wahrheit induktiver Er gebnisse ihre Widerspruchslosigkeit mit den „strengen Ergebnissen" einer rein logischen Spekulation? Somit wäre die Sachlage folgende: Gegeben sind erstens spekulative Prinzipien, zweitens die Tatsachen der empirischen Wissenschaft. Die Aufgabe ist, beide durch die induktiv - natur wissenschaftliche Methode zur Übereinstimmung zu bringen, nicht etwa aus empirischem Material heraus auf induktiv - naturwissen schaftlichem Wege erst ein metaphysisches Prinzip zu erreichen. Daß die klaren Ergebnisse der empirischen Forschung etwas recht Relatives bedeuten, und daß Partmann von objektiver Wahrheit hier eigentlich nicht reden dürste, da schließlich doch bei ihm alles nur auf Wahrscheinlichkeit hinausläuft, wollen wir hier nicht allzu sehr hervorheben; aber die „allgemein zugängliche Brücke zu den Prinzipien" bildet ja gerade das gewaltigste Problem der Meta physik, während sie hier als selbstverständlich, entgegen der Art jedes induktiven Verfahrens, einfach vorausgesetzt wird. Wollte daher Lartmann nicht mehr als diese Brücke schlagen, so hatte er keineswegs das Recht, jenes stolze Motto zu wählen, 1 Offenbar meint Kartmann hier mit den strengen Ergebnissen einer rein logischen Spekulation nur die Anforderung, die das Grundgesetz des Er- kennens an alle zu erwerbenden Kenntnisse stellt. Sonst bildeten diese beiden Kriterien einen Zirkel: Die spekulativen Ergebnisse sollen durch empirische Ergebnisse gestützt werden, diese aber wieder durch logische Spekulation.