17 Nachts leidlich geschlafen. Fühlt sich heute schlecht. Hatte mehrfach Erbrechen, schläft sehr viel. 23. HI. Fühlt sich heute ganz wohl, hat keine Kopfschmerzen, auch nicht beim Beklopfen. Hirnpunction in Chloroformnarkose (6 gr). Punc- tionsstelle im Stirnlappen H ., 8 cm senkrecht oberhalb der Mitte des oberen Orbitalrandes. Nach Durchbohrung des Schädels wird die Nadel eingeführt, man hört deutlich, wie dieselbe die Dura sprengt. Besondere Resistenz wird nicht gefühlt, nur in Tiefe von 5—6 cm trifft die Nadel anscheinend auf etwas stärkeren Widerstand. Beim Ansaugen mit der Spitze in verschiedenen Tiefen wird keine Flüssigkeit zu Tage gefördert, jedoch finden sich in der Nadel einige Ge websteilchen. Die mikroskopische Untersuchung dieses Ge- webspartikelchen ergiebt derbes fibröses Gewebe. Pat. wacht kurz nach der Punction auf und fühlt sich ganz wohl, isst gut zu Mittag, ist den ganzen Tag guter Stim mung, klagt nur vorübergehend über leichte Kopfschmerzen. 24. HI. Heute viel geschlafen, klagt öfters- über Kopfschmerzen. 25. in. Nachts viel gestöhnt, hat sich im Bett hin- und hergeworfen, klagt über Schmerzen. Tagsüber im all gemeinen besser. Somatisch unverändert. Keine Nacken steifigkeit oder Schmerzhaftigkeit. 26. III. Zur Operation nach der chirurgischen Klinik verlegt. Es wurde nach diesem Befund angenommen, dass es sich vielleicht um einen Tumor der rechten Hemisphäre handelte, welcher in der Tiefe sässe. Den Angehörigen wurde die Trepanation angeraten. Es wurde diese in der chirurgischen Klinik ausgeführt (Geh. Rat Helferich), Es wurde an der Stirn rechts ein ca. 5Markstück grosser Knochen teil ausgemeisselt. Das Hirn sieht nach Öffnung der Dura normal aus. Keine Resistenz bei Punction. Eine nochmalige (am 7. IV.) vorgenommene 2. Punction — der Druckpuls wurde zunächst nach der Operation weich und frequent — hatte bezüglich des Pulses auch einigen vor übergehenden Nutzen. Doch steht der Liquor unter so