25 9» gewendet und unter einem bestimmten Winkel gegen die Erdoberfläche geneigt sein. Dass das störende Gestein die Basaltmassen des Ottilienberges sind, war wohl von vornherein anzunehmen. Um näheren Aufschluss über die Ursache gerade dieser Verteilung der Oberflächen-Dichte zu erhalten, werde die Natur des Berges genauer betrachtet. Wie bereits eingangs erwähnt, ist der Ottilienberg ein Basaltrücken, der sich inmitten eines, von der Werra durchbrochenen, Hochplateaus aus Muschel kalk erhebt (vergl. Karte VII). In seiner Längsrichtung ragt nordöstlich das grössere Basalt-Massiv des Feldstein hervor, offenbar derselben Spalte ent stammend. Die Breite unseres Ausbruches ist etwa 20—30 m, seine Länge 70 m. Im Südwesten tritt der Basalt unvermittelt hervor, um einen gegen N.O. langsam abfallenden Rücken zu bilden. Wie bei vielen Basaltausbrüchen, so treten auch hier, am Südwest-Abhange, die sechskantigen Säulen auf, aus deren Achsenlage man die Richtung erkennen kann, in welcher der Ausbruch erfolgt ist. Es zeigt sich, dass eine Säulenmasse, die unter einem Winkel von 30° ansteigt, von Südost nach Nordwest streicht. Eine zweite, unter gleichem Winkel einfallend, liegt in der Richtung von Süd-West nach Nord- Ost, also senkrecht zur ersten. Am Nordabhange bei Station X fällt eine dritte Masse unter 10° ein, von Nord nach Süd streichend. Zur Unter suchung werden aus allen drei Säulen-Massen Stücke ausgebrochen; sie seien der Reihe nach mit 1, 2 und 3 bezeichnet. Die Untersuchung im Magnetischen Observatorium ergab: Stein 1 kehrt nach oben einen Nordpol, nach unten einen Südpol. Stein 2 besitzt oben einen Süd-, unten einen Nordpol. Stein 3 hat oben (also in Richtung von Station X nach VII) einen Südpol, unten einen Nordpol. Sodann wurde das magnetische Moment der Steine aus den Ablenkungen, welche sie in drei zu einander senkrechten Lagen ausüben, berechnet. Es ist dann M = y Mj 2 -)- M 2 2 -|- M 3 ä wo 'sich M aus M = — e 3 tg <jp 2 • H berechnet, wenn e der Abstand, aus dem die Ablenkungen geschehen und cp der Ablenkungswinkel ist. Es wurde gefunden M, - 0.000 015 M a = 0.000 180 M 3 0.000 210 c-g-s pro cm 3 Dies sind an sich nur sehr geringe Werte, wenn wir sehen, dass das magnetische Moment eines Stück Gabbro vom Ludwigsfelsen, auf dem Magnetberge des Frankensteins gebrochen, wie es sich in der mineralogischen Sammlung des Herzoglichen Realgymnasiums zu Meiningen fand, nach gleicher Methode Mg = 0.67 c • g • s pro cm 3 liefert.