9 Es ist eine seit langem bekannte Tatsache, daß in engem zeitlichen und ursächlichen Zusammenhänge mit akuten und chronischen Infektionskrankheiten psychische Störungen auf- treten können, welche die Erkrankung in diesem oder jenem Stadium der Inkubation, des Anstieges, der Akme, des Dekre- mentums oder der Rekonvaleszenz begleiten, entweder den Charakter des Stupors oder meistens den des Deliriums zeigen und als Inkubations-, Initial- oder Infektionsdelirien und ferner als Deferveszenz-, Kollaps- oder Inanitionsdelirien unterschieden werden. Sie fallen hauptsächlich in die Zeit vom 20. bis zum 50. Lebensjahre. Die im Beginne auftretenden Störungen: die Inkubations-, Fieber- und Initialdelirien zeigen bei gleich zeitig tief beeinflußtem Sensorium eine gewisse Flüchtigkeit der Symptome. Die Bildung langer und festsitzender, systema tischer Wahnvorstellungen und andauernder Stimmungs-Ano- malieen erfolgt nicht so leicht. Im späteren Verlaufe der Erkrankung jedoch, in den Kollapsdelirien, ist der Charakter der Symptome schon ein beständigerer, andauernderer, und dies erst recht bei den in der Rekonvaleszenz entstehenden Psychosen, die sich sehr häufig in Melancholie, Manie, Katatonie ausbilden. Die Hauptsymptome des ausgebildeten Infektionsdeliriums sind 1 ): Bewußtseinstrübung, Desorientiert heit, Sinnestäuschungen; die Wahnideen können nur ganz ver einzelt auftreten und deshalb der ganze Verlauf ein mehr ru higer sein oder zusammen mit gehäuften Wahnideen tritt eine sehr lebhafte, motorische Erregung auf. Oft sind ängstliche Affektzustände vorhanden oder Zorn- und Angstausbruch wechseln ab. Die motorische Unruhe kann sich bis zu schweren Jactationen steigern. Oft wird der erregte Be wegungsdrang durch stuporöse Zustände unterbrochen. Die Sinnestäuschungen sind meist beängstigender Art: im Anfänge Donnern, Klopfen, Poltern, Stampfen wie von einer Maschine. Im weiteren Verlaufe vernehmen die Kranken Worte, Sätze, beschimpfende Äußerungen, hören ihren Namen rufen, glauben die Stimmen zu erkennen. Es kommt zu Gesichtstäuschungen: anfänglich Flimmern, Sternesehen, bunte Kreise, Kugeln, später s. 160. *) Lehrbuch der Psychiatrie von Binswanger & Siemerling, 1904,