Full text: Der Ausbau eines Grüngürtels der Stadt Kiel

54 
An Geräten des Kleingärtners wären dann noch diejenigen zu 
nennen, die den Pflanzen günstige Wachstumsbedingungen verschaffen, 
in erster Linie die K l e i n - S ä m a s ch i n e n ff. Abb.) mit ihrer Samen- 
ersparnis dem Handsäen gegenüber, was sie gewöhnlich schon in kurzer 
Zeit bezahlt macht. Sie ermöglichen aber auch meist günstigeren gleich 
mäßigen Standort und leichtere Bearbeitung während der Kultur durch 
Hackgeräte. Wir erwähnen hier die Maschinen der Firmen Sembdner 
und Busse, Löhner, Franke, für Großbetrieb die Beetmaschinen von 
Semdbner und Löhner. 
Die Arbeit des Pickierens will Sembdners Pickierrechen ersparen, 
in Berbindung mit dessen Sämaschine. (Siehe Abbildung.) 
Im allgemeinen sind die Handgeräte die wichtigsten für intensive 
Bodenkultur. Sie lockern durch Lüften nicht nur den Boden und ver 
tilgen das Unkraut, sondern sind entscheidend für einen sparsamen 
Wasserhaushalt des Bodens und eine rationelle Bakterienpflege. Dem 
Siedler leisten ebenso wie in den Plantagen die kleinen Radhacken (am 
besten heute die Einradhacke von Busse) die vorteilhaftesten Dienste. 
o. Generalabrechnung. 
Was steht in Frage? 
Nichts weniger als dies: Soll die Stadt weiter sich darauf beschrän 
ken, ihre zahlenmäßig immer mehr wachsende Grünwirtschaft lediglich 
bureaukratisch zu gängeln, im übrigen aber werden zu lassen, 
was will? Oder soll sie nicht vielmehr eingedenk sein der großen mensch 
lichen und matierellen Werte, die in dem Grüngürtel unserer Stadt heute 
schon stecken, und sie mehren und sichern, wo immer Gelegenheit dazu 
sich bieten sollte? 
Und diese Gelegenheit ist wahrhaft nahe. Sie liegt in der 
Krisis der Zeit begründet, die unabsehbar ist und die auch unsere Stadt 
vor neue Aufgaben stellt. Ein Teil dieser kommunalen Borsorge-Politik 
ist mit den neuen Hafen- und Industrie-Unternehmungen Kiels ein 
geleitet. Es sind zum größten Teil Unternehmungen auf l a n g e S i ch t. 
Und gerade deshalb nach Lage der Sache nicht ungefährdet. 
Um so wichtiger ist die Entlastung, die sich durch unsere 
Bodenindustrie der Stadt geradezu aufdrängt. 
Sie hat den Borzug größtenteils sofortigerWirkung. Auch 
das Risiko ist hier weniger groß, denn ihre Betriebsmittel sind reichlich 
und billig vorhanden: das Land ist da, es braucht nur gesichert zu 
werden: Dung undWasserist reichlich da, es will nur angewendet 
werden: auch ein fester A r b e i t e r st a n d ist mit unseren 30 000 Klein 
gärtnern schon vorhanden, er braucht nur ein wenig geschult zu werden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.