Full text: Der Ausbau eines Grüngürtels der Stadt Kiel

21 
DL 
Der Kullurgürtel, eine bodenlechnische Ausgabe 
Von Gartenarchitekt Leberecht Migge, 
Mitarbeit: Max Schemmel, Siedlerschule, Worpswede. 
A. Bodenproduktive Abfallwirtschaft. 
I. Allgemeines. 
Einführung. 
Besiedlung des Stadtgebietes, Stadtlandkultur, Kulturgürtel, der 
ganze Um- und Einstellungsprozeß der Städter auf ihr Land, ist nicht 
durchführbar ohne eine Umstellung jenes Teils ihrer Wirtschaft zuvor, 
den man mit Abfallwirtschaft bezeichnet. 
Innerhalb des Abfallwesens der europäischen") Städte und Ge- 
meinden haben von jeher zwei Richtungen um Anerkennung gerungen: 
die „B e s e i t i g u n g" und die „B e r w e r t u n g". Die verflossenen 
Jahrzehnte unserer llberflußwirtschaft waren ein einziger Siegeszug 
des Beseitigungsprinzips. Unsere wirtschaftliche Lage erlaubte den 
Städtern ihre „lästigen Abfälle" selbst mit hohen Kosten beiseite zu 
schaffen, zu vernichten. , 
Diese Sachlage hat der Krieg gründlich gewandelt. Unsere Volks 
wirtschaft ist in ihren Grundfesten erschüttert: zu ihrer Erholung braucht 
sie voraussichtlich Generationen. Es bedeutet heute also geradezu Ge 
fährdung des nackten Daseins aller, ein leichtfertiges Spiel mit dem 
Feuer, wenn wir zusehen, daß anerkanntermaßen Millionen und Aber- 
millionen von Werten verloren gehen, die der Erhaltung und Sicherung 
des Menschenlebens nutzbar gemacht werden können. Die Abfallparole 
kann heute nur heißen: Verwertung! Und zwar Verwertung bis 
Zur äußersten Konsequenz. 
Die weitaus vollkommenste Verwertung der menschlichen Ubfalle 
ist nun ihre Benutzung als D ü n g e r. Es ist bis heute kein Verfahren 
erfunden, das auch nur eine annähernd so hohe Aus 
wertung der Abfall st offe ermöglicht, als das der 
Umsetzung imBoden. Und es kann auch kein gleichwertiges ge 
funden werden, weil nur dieses Verfahren den normalen Kreislauf der 
organischen Stoffe gewährleistet, mit dem die menschliche Daseinswirt- 
schaft in jeder, auch der höchsten, Daseinsform auf Gedeih und Verderb 
verbunden ist. Es ist nicht nur ein allgemein verbreitetes Sittengeseh, 
es ist ein ewig gültiges Gesetz praktischer Lebenskunst: „Was Erde war. 
*) Im asiatischen Kulturkreise hat es einen solchen Kampf nie gegeben; wenig 
stens nicht in geschichtlicher Zeit; die überlegene Daseinökonomie dieser Völker hat 
seit Menschengedenken ihre gesamten Abfälle sich nutzbar zu machen gewußt.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.