Full text: Beitrag zur Kenntnis der Veränderungen an der Ureterenwandung bei Hydronephrose

15 
bündel, hierauf kräftige Ringmuskeln, zwischen denen wieder quer 
getroffene liegen, zu äusserst wenige aber kräftige Längszüge. Die 
Ringmuskulatur überwiegt stark, eine deutliche Schichtung der ein 
zelnen Muskelarten ist jedoch nicht überall scharf ausgesprochen. Die 
Adventitia besteht aus wenig verdichtetem lockerem Bindegewebe. 
Aufiallend ist das Verhalten der Schleimhaut und ihres Epi 
thels, die durch die Ureteritis am stärksten betroffen erscheinen, 
eine nähere Beschreibung dürfen wir uns wohl ersparen, da die 
Erscheinungen keineswegs als durch eine Hydronephrose direkt 
hervorgerufen erscheinen. 
e) Schnitt, etwa 2 cm oberhalb der Narbe. 
Dm = 17—18 mm. L = 16-17 mm. E = 0,8-0,5". S = c. 8". 
M = c. 35". A = c. 8". 
Das Epithel bildet nur auf kurze Strecken zwei Lagen von 
Zellen; es zieht sich aber an den anderen Strecken der Schleim 
haut ein sehr dünner einschichtiger Saum langgezogener, der Unter 
lage dicht anhaftender Zellen hin, die vielleicht als ein Rest des 
Epithels anzusprechen sind. Mucosa besonders an ihrer Innenseite 
sehr dicht und kernreich. Die Muskulatur besteht fast aus 
schliesslich aus Ringscbichten, zwischen denen einige kräftige 
Längsbündel quer getroffen sind. Die Adventitia formt eine zarte 
Hülle aus dichtem Bindegewebe. 
f) Schnitt durch die engste Stelle der Narbe. 
Dm = 5 mm. L = —. E = —. S = —. M ==—. A = —. 
Der Schnitt hat gerade eine Stelle getroffen, an der eine 
Verklebung zweier gegenüberliegenden Flächen stattgefundeu hat. 
Es sind so zwei Lumina entstanden, das eine von 30", das andere von 
c. 8" Durchmesser. Die Schleimhaut ist in beiden, besonders an 
der neugebildeten Zwischenwand stark gewuchert, von unregel 
mässiger Ausdehnung, mit zapfenartigen Vorsprüngen in das Innere 
und fasst ohne Epithel, letzteres verhält sich wie bei b. Das Ge 
webe der Schleimhaut erscheint sehr fest und derb. Die Mus 
kulatur zeigt sehr unregelmässigen Verlauf, erstreckt sich auch 
in die Zwischenwand hinein und ist durch derberes Bindegewebe 
auseinandergedrängt. 
g) Schnitt, etwa 1—2 cm unterhalb der Narbe. 
Dm = 9 mm. L = 8 mm. E = —. S = 6—8". M = c. 30. 
A = 15". 
Das Epithel verhält sich wie beim zweiten Schnitt (b), auch 
die Mucosa bietet keine Abweichungen. Die Muskelhaut zeigt
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.