Full text: Beitrag zur Kenntnis der Veränderungen an der Ureterenwandung bei Hydronephrose

13 
Status: Sehr blasser, magerer, gänzlich ergrauter Mann, 
der den Eindruck eines 70jährigen Greises macht. . . . Organe 
des Abdomens nicht tastbar, bis auf die gefüllte Harnblase. . . . 
Patient kann nicht Urin lassen, derselbe träufelt aber auch nie 
ab. Urin ammoniakalisch riechend, trübe, ohne Eiweiss, 2°/ 0 
Zucker enthaltend. 
Diagnose: Diabetes. Myelitis. 
Aus der anatomischen Diagnose: 
Har napparat: Nephritis parenchymatosa. Atrophia renis 
sinistri. Hypertrophia renis dextri. Cystitis et Ureteritis sinistra. 
Pyelitis sinistra katarrhalis. 
Es macht den Eindruck, als ob vor längerer Zeit ein Stein 
den linken Ureter passirt und bei dem Durchtritt durch die 
enge Stelle zwischen mittlerem und unterem Drittel des Ureters 
eine Wunde erzeugt hat, der eine so starke, narbige Zusammen 
ziehung und Einschnürung folgte, dass der Ureter jetzt nur noch 
für eine dünne Sonde durchgängig ist. Die linke Niere scheint 
schon so stark geschädigt worden zu sein, dass sie sich nicht 
wieder erholt hat. Eine kompensatorische Hypertrophie der rechten 
Niere fand statt, ohne dass auf dieser Seite der Ureterdurchmesser 
vergrössert wurde. Die Wand des rechten Ureters erscheint zart, 
der Ureter selbst ist um mehrere (ca. 5) Centimeter kürzer, als 
der stärker gebogene linke, dessen Länge ca. 25—26 cm beträgt. 
Der rechte Ureter hat zwei schlank spindelförmige Anschwellungen, 
eine obere etwas kürzere, eine untere nicht ganz die Hälfte des 
Ureters einnehmende, in beiden erreicht der grösste Durchmesser 
kaum 1 cm. Links dagegen sind die Erweiterungen nicht so deut 
lich zu trennen, bis etwa 6 cm von der Niere erreicht der Ureter 
nur wenig anschwellend einen Durchmesser von U/2 cm, wird dann 
um ein geringes enger und nach einer Strecke von 4 Centimetern 
erweitert er sich wieder stark, erreicht einen Durchmesser von 
2—2*/a cm und verjüngt sich nach etwa 7 cm sehr stark. An 
dieser Stelle findet sich die narbige Einschnürung, ihr folgen dann 
noch 4 cm von etwa 1 cm Durchmesser bis zur Blase. 
Die Innenfläche des linken Ureters mit zahlreichen dunkel 
roten Flecken besät, hat dadurch fast ein marmorirtes Aussehen. 
Trotz der grossen Ausdehnung zeigt die Schleimhaut nach der 
Härtung die zarten Längsfaltungen, während sie bei dem rechten 
Ureter fast ganz ausgeglichen sind. Gefüllt werden beide unter 
gleichem Druck.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.