Full text: Beitrag zur Kenntnis der Veränderungen an der Ureterenwandung bei Hydronephrose

8 
Aus der anatomischen Diagnose: 
Hauptkrankheit: Hydronephrosis. Cystitis, Ureteritis, 
Pyelitis catarrhalis purulenta. . . . Dilatatio pelvium renum, In- 
farctus calculosae renum. Hypertrophia prostatae. 
Linker Ureter stark erweitert und verdickt, Durchmesser 
ca D/2 cm. Lagerung normal, keine besonders starke Schlängelung. 
Der rechte Ureter ist nicht erweitert, beide bilden derbe Schläuche 
mit festen Wandungen. 
Die Ureteren wurden ohne Injizirung im Alkohol gehärtet. 
Rechter Ureter, ziemlich gleichmässig, 3—5 mm dick. 
a) Schnitt, etwa 1—2 cm von der Niere entfernt. 
Dm = 4—5 mm. E = 5—6". S = 23—30". M = 75—80". 
L = c. 4 mm. 
Schleimhautepithel ziemlich gleichmässig in 5—7 facher Zellen 
lage. Mucosa an ihrer Aussenfläche unter dem Epithel kleinzellig 
infiltrirt, einzelne Rundzellenhäufungen in der Innenschicht der 
Muscularis. Hier ist deutlich eine aus zahlreichen zarten Fasern 
bestehende, ein Viertel der Muscularis ausmachende Längsschichte 
erkennbar, der mit nicht immer scharfer Grenze nach aussen eine 
zweite aus kräftigeren, meist senkrecht, nach aussen aber häufiger 
schräg getroffenen Bündeln folgt, und zwei Viertel ausmacht, wäh 
rend das letzte Viertel aus zarten Ringbündeln gebildet wird, die 
an einzelnen Stellen von wenigen zarten Längsfasern unterbrochen, 
an anderen durch sie von aussen diskontinuirlich bedeckt sind. 
b) Schnitt aus der Mitte des Ureters. 
Dm=3mm. E = c. 10". S = c.23". M=68—75". L = c.2—3mm. 
Zahl der Epithelzellagen zwischen 7 und 15. Mucosa aus 
oben angeführten Gründen nur annähernd zu messen, sonst wie 
bei a, nur die rundzeilige Infiltration nicht mehr so stark. Muskel 
schichten im ganzen wie bei a, nur sind die Schichten deutlicher 
getrennt, die Ringschichte enthält weniger Schrägschnitte und zu 
äusserst finden sich fast an der ganzen Peripherie deutliche, kräf 
tige Längsbünde]. 
c) Schnitt dicht an der Blase; der Ureter ist hier etwas dünner. 
Dm = 3 mm. E = c. 3—4". S = c. 11—13". M = c. 75". 
L = 1—2 mm. 
Schleimhautepithel ungleichmässiger verteilt, wahrscheinlich 
infolge mechanischer Insulte bei der Präparation, nicht so stark 
wie in b; sonst gilt das unter b Gesagte.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.