18 
gekräftigt hatte, auch die Plattfussbeschwerden wieder ver 
schwanden. 
Abgesehen nun von den wenigen Fällen, in denen 
wir allein mit Massage auskommen, sind wir in der Hauptsache 
auf das schon öfter erwähnte Mittel, Einlagen in die Stiefel, 
angewiesen und können mit den Erfolgen, die wir damit er 
zielen, auch vollkommen zufrieden sein. Ich will aus der Menge 
der Fälle nur einige anführen und zwar zunächst einen, bei 
dem sich infolge der Behandlung die Plattfüsse derartig ge 
bessert hatten, dass der betreffende Patient militairdienstfähig 
wurde. 
Die Krankengeschichte ist kurz folgende: 
25. V. 1888. Der 17 jährige Landmann Fr. A., kommt 
wegen heftiger Schmerzen im Fuss, die nach Angabe oft 
derartig waren, dass er nicht auf den Beineu stehen 
konnte, in die Klinik. Es werden Plattfüsse diagnosticiert, 
von denen der linke besonders hochgradig war. Rhachitis 
will Patient nicht gehabt haben, auch sollen in seiner Familie 
Plattfüsse sonst nicht Vorkommen. Patient wurde mit der 
Weisung sich Plattfussstiefel mit Einlagen machen zu lassen 
und sich in der nächsten Zeit nach Möglichkeit zu schonen, 
entlassen. 
5. V. 1899. Patient giebt Folgendes an: 
Bis zum Eintritt beim Militär (Herbst 1891) habe er 
Einlagen in den Stiefeln getragen. Die Schmerzen und 
Beschwerden seien von dem Zeitpunkt, seit welchem er die 
verordneten Stiefel getragen hätte, verschwunden. Seiner 
Militärpflicht hätte er bei den Gardeulanen genügt und hätte 
er seinen Dienst leicht verrichten können. Beim Eintritt 
zum Militair sei eine Deformität an seinen Füssen nicht 
mehr festgestellt und trüge er seit dieser Zeit keine Einlagen 
mehr. Bis auf den heutigen Tag seien nie wieder auch 
nur die geringsten Schmerzen oder Beschwerden aufgetreten. 
Fast ebenso günstig sind die Erfolge bei zwei weiteren 
Fällen, ln dem einen handelt es sich um ein beim Ein 
treten der Plattfussbeschwerden 16 Jahre altes Mädchen. 
3 /-t Jahr lang hat sie Plattfussstiefel getragen, daun hat sie 
damit ausgesetzt. Seit 8 Jahren sind keine Schmerzen wieder 
aufgetreten, nur wenn sie einmal besonders schwere Arbeit
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.