Full text: Über die Compensatio lucri cum damno

46 
nach welchem jemand den durch ein Delikt verursachten Schaden 
dem Verletzten nicht zu ersetzen brauchte, weil er demselben 
durch andere Handlungen einen Vorteil verschafft hätte.“ Cohn- 
feldt 3 ): ..Die frühere Sorgfalt giebt dir kein Recht, später nach 
lässig zu verfahren.“ Dieser Satz, der schon für den Gesell 
schafter gilt, gilt um so viel mehr in dem hier gedachten Fall. 
Bei de% societas ist freilich der socius verpflichtet, für den 
pekuniären Vorteil der Gesellschaft mit allen Kräften zu arbeiten. 
Der A dagegen (in dem oben proponierten Beispiel) war nicht 
verpflichtet, für den B den gewinnbringenden Gelegenheitskauf 
abzuschliessen. Dieser Unterschied ist aber ganz unwesentlich; 
die Freiwilligkeit der Handlung des A hat in Ansehung der 
c. 1. c. d. keine selbständige Bedeutung. Sonst müsste 
auch der Schenker, der mir bei einer späteren Gelegenheit 
ein Vermögensstück beschädigt, mit dem durch die Schenkung 
gebrachten Gewinn kompensieren können. Niemand erhält darauf 
hin, dass er mir, wenn auch freiwillig, ein hierum brachte, 
einen Freibrief für die Schädigung meines Vermögens. 
In sehr vielen Fällen stehen aber die einzelnen Handlungen 
eines neg. gestor in sehr engem Zusammenhang mit einander. 
Oft bürdet sich nämlich derjenige, der für einen Abwesenden 
eine Vermögensverwaltungshandlung vornimmt, die Verpflichtung 
auf, es nicht bei dieser einen Handlung bewenden zu lassen, 
sondern auch noch andere derartige Handlungen vorzunehmen. 
Je nach der Natur der ersten Handlung oder ersten Handlungen 
und der Absicht, in der sie der gestor vornahm, erstreckt sich 
seine Verpflichtung, nunmehr auch weitere Handlungen vor 
zunehmen, auf eine besondere Kategorie von Verwaltungs 
handlungen, auf einen ganzen Verwaltungszweig oder gar auf 
die gesamte Vermögensverwaltung. 4 ) 
Auch wenn der hier angedeutete Zusammenhang zwischen 
den einzelnen Handlungen des neg. gestor vorliegt, ist die Kom 
pensation unzulässig. 5 ) Es findet sich keine Quellenstelle, die 
für sie spräche. 
3 ) S. 171. 
4 ) Vgl. Ruhstrat iu den Jahrb. für Dogmatik Bd. 19 S. 260 ff-, 
Bd. 27 S. 72 ff. 
5 ) Windscheid II § 430 Anm. 5; Dernburg II § 45 Anm. 10 a. E.; 
Cohnfeldt S. 171 u. 173."
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.