Full text: Über die Compensatio lucri cum damno

45 
societas unannehmbar, da sie den Zwecken der Gesellschaft zu 
wider läuft. 
Falls die unter 2. gegebene Begründung dem Gedanken 
gang des Pomponius entspricht, dann ist seine Entscheidung 
aufs engste verwandt mit der gleichfalls von ihm herrührenden 
Entscheidung der 1 10 D 3, 5, die von der negotiorum gestio 
handelt und um deswillen mit ganz anderen Augen anzusthen ist. 
I 4. 
Negotiorum gestio. 
Wie bei der societas, so bewährt sich auch bei der nego 
tiorum gestio der Satz: Die c. 1. c. d. ist regelmässig unzulässig. 
Der Gedanke an die Kompensation bei den mehreren Hand 
lungen eines socius liegt, wie wir sahen, um deswillen nahe, 
weil diese Handlungen eine gewisse Einheit bilden, durch das 
gemeinsame Ziel, das sie verfolgen (Förderung der Gesellschafts 
zwecke), wie durch ein Band zusammengehalten, geeint werden. 
Eine ähnliche Erscheinung kann bei der lieg, gestio vor 
liegen. 
Wenn freilich A für B in dessen Abwesenheit einen un- 
gemein vorteilhaften Gelegenheitskauf abschliesst, zwei Jahre 
später aber, wiederum in Abwesenheit des B, ein Spekulations 
geschäft abschliesst, bei dem sich ein grosser Verlust ergiebt, 
so bringt hier der Umstand, dass B beide Male als neg. gestor 
handelte, gewiss keine Verbindung zwischen den beiden Geschäften 
zu Stande, die eine c. 1. c. d. als angezeigt erscheinen Hesse'). 
Die beiden Handlungen haben ebensowenig miteinander zu thun, 
wie eine Schenkung einerseits und eine zwei Jahre später er 
folgende Sachbeschädigung andererseits. Die Zulassung der 
Kompensation wäre geradezu contra bonos mores. Derjenige, 
der mir einmal durch eine neg. gestio einen Gewinn gebracht hat, 
kann unmöglich dadurch das Recht erhalten, mein Hab und Gut 
bis zur Höhe jenes Gewinnes, ohne ersatzpflichtig zu werden, 
fahrlässig oder gar vorsätzlich zu schädigen. Burchardi 2 ) sagt 
zur 1 26 pro socio: „Es giebt überhaupt keinen Rechtssatz, 
') Windscheid II § 430 Anm. 5. 
a ) Über die Verantwortlichkeit des Schuldners für seine Gehülfeu, 
S. 53 i'g.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.