Full text: Über die Compensatio lucri cum damno

26 
venitur, quam alioquin dictum est, ad compendium venditoris, 
sed ad emptoris pertinet“ n ). 
Dass die Fälle der 11 42 und 47 cit in entgegengesetztem 
Sinne entschieden werden, erklärt sich folgendermassen: 
1 47: Der Käufer wollte nicht Sklavenmaterial im Werte 
von 10, sondern er wollte gerade den Sklaven Stichus und den 
Sklaven Pamphilus haben; mit Kennerblick hat er sich zumal 
den Pamphilus ausgewählt und sich gefreut, einen so wertvollen 
Sklaven für einen so billigen Preis zu bekommen 12 ). Erst dann, 
wenn ihm der Verkäufer für 10 das habere licere am Stichus 
und am Pamphilus prästiert, erhält er das, was er erstrebt hat. 
1 42: Der Käufer hat sich beide Grundstücke angesehen 
und sagt dem Verkäufer: diese beiden Grundstücke, die ich 
eben angesehen habe, möchte ich kaufen; welchen Flächen 
inhalt hat das eine, welchen das andere? — Der Verkäufer 
macht die in der 1 42 angedeuteten unrichtigen Angaben; der 
Preis wird für jedes Grundstück — vielleicht dem angegebenen 
Flächenmass entsprechend — festgesetzt 13 ), der Kaufvertrag 
abgeschlossen, und die Grundstücke werden später tradiert. — 
Nun hat doch der Käufer diejenigen Grundstücke, die er haben 
wollte; auch ist der Flächeninhalt beider Grundstücke zusammen 
gleich der Summe der vom Verkäufer für die einzelnen Grund 
stücke angegebenen Flächeninhalte. — Hat nicht der Käufer 
für das von ihm gezahlte Geld das bekommen, was er wollte? 
Sicherlich — sofern er nicht ein besonderes Interesse daran 
hatte, dass das eine Grundstück gerade 100, das andere gerade 
200 jugera enthält, und dies setzt die 1 42 voraus; man denke: 
Beide Grundstücke sind Wiesenland; der Käufer will es hierbei 
belassen, oder die Grundstücke in Getreidefelder verwandeln, 
u. dergl. — ob er nun ein Weizenstück von 100 und ein 
Weizenstück von 200 jugera, oder ob er ein Weizenstück von 
110 und ein Weizenstück von 190 jugera Flächeninhalt hat, 
das wird ihm voraussichtlich ganz gleichgültig sein; wenn ihm 
nur im ganzen genommen pro modo loci nihil deest, dann hat 
") 1 42 cit. Zu beachten ist demgemäss, dass dem Verkäufer aus der 
Mehrlieferung keine Forderung erwächst. — Anders Code civil Art. 1618. 
18 ) Naturaliter licere contrahentibus se circumvenire (116 § 4 D 4, 4). 
IS ) Aus dem Folgenden wird erhellen, dass die unitas pretii bedeutungs 
los ist.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.