Full text: Über die Compensatio lucri cum damno

18 
steht dem durch Subtraktion des Vorteils vom Nachteil ermittelten 
Schaden kein Gewinn mehr gegenüber, durch den eine Kompen 
sation geschehen könnte; übersteigt der Vorteil den Nachteil, 
so existiert kein Schaden, der durch den Gewinn zu kompen 
sieren wäre. 
Nach alledem dürfte es wohl zu empfehlen sein, nur dann 
von einer c. 1. c. d. zu sprechen, wenn ein Nachteil (Schaden) 
durch einen von der schädigenden Thatsache unabhängigen 
Vorteil (Gewinn) aufgewogen wird; hier ist der Ausdruck am 
Platze, denn hier existiert ein Gewinn und ein Schaden. 19 ) 
Die Aufwiegung eines Nachteils durch einen von der 
schädigenden Thatsache abhängigen Vorteil kann man „Vor 
teilsimputation“ nennen. Da man dann, wenn ein Nach 
teil einen Faktor bei der Berechnung des Interesses bildet, 
sagt: „der Nachteil wird imputiert“, so hat man allen Grund, 
sich desselben Ausdrucks zu bedienen, wenn ein Vorteil 
behufs Berechnung des Interesses zu berücksichtigen ist; 80 ) der 
Ausdruck: compensatio lucri cum damno kann hier nur irreleiten. 
Die Quellen rechtfertigen es nicht im mindesten, auch in 
Fällen der Vorteilsimputation von „compensatio lucri cum damno“ 
zu sprechen. In sämtlichen Stellen, die diesen letzteren oder 
einen ähnlichen und gleichbedeutenden Ausdruck enthalten, 
handelt es sich um Vorteile, die von der schädigenden That 
sache unabhängig sind. 21 ) 
Die beiden verschiedenen Arten der Nachteilsaufwiegung 
in der vorgeschlagenen Weise zu bezeichnen, ist terminologisch 
um so unbedenklicher, als es in der gemeinrechtlichen Theorie 
und Praxis eine feststehende Terminologie nicht giebt. 
19 ) Vgl. auch Cohnfeldt a. a. 0. S. 168 fg., Vangerow, Pand. III 
§ 571 Anm. 1, Dernburg, Preuss. Priv. 4. Aufl. II § 76 Nr. 5 nach Note 13, 
Staub, Kommentar zum H. G. B. Art. 94 § 2 und Endemann, Einführung 
in das Studium des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Lehrbuch des bürgerlichen 
Rechts, 3. und 4. Aufl. Bd. I § 128 S. 559 Auin. 9. 
20 ) Vgl. übrigens die oben als ein Beispiel der Vorteilsimputation er 
wähnte 1 42 D 17, 2: ,.poena ei in sortem imputata“. 
21 ) 1 42 i. f., D 19, 1: „lucrum cum damno compensare“; 1 10 D 3, 5: 
„compensare lucrum cum damno“; §2 J 3,25: „in aliqua re lucrum, in 
aliqua damnum allatum sit, compensatione facta 1 23 § 1 D 17, 2: 
„commodum compensare cum damno“; 1 26 eod.: „compensare compendium 
cum neglegentia.“ 
* 
* 
*
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.