Full text: (1888)

Y 
Preussische 
Lfitas-Tersiclieiigs-Actifili-teßllscM zu Berlin. 
General-Agentur für Schleswig-Holstein. 
F. Olilsen, 
K I JE Tj , "Brunswiekerstrasse 3*7. 
Die General-Agentur nimmt Anträge auf Lebensversicherung, sowie 
Militärdienst- und Versorgungskasse entgegen und ist zur Ertkeilung jeglicher 
Auskunft stets bereit. 
Die neuen Versicherungs-Bedingungen 
der Preussischen Lebens-Versichernngs-Actien-Gesellschaft zeichnen sich durch Kürze 
und Klarheit aus. 
Folgende Bedingungen für Todesfall-Versicherungen verdienen besonders hervorgehoben 
zu werden: 
1. Die Gesellschaft kann Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit der Deklarationen nur dann 
als Ungültigkeitsgrund geltend machen, wenn Absicht oder Fahrlässigkeit der Unrichtigkeit oder 
der Verschweigung zu Grunde liegen, und wird bei Versicherungen, welche mindestens 3 Jahre 
hindurch bestanden haben, auch von dem Einwände der Fahrlässigkeit des Versicherten keinen 
Gebrauch mehr machen. 
2. Die Gesellschaft zahlt die versicherte Summe auch dann, wenn der Versicherte sich 
in unzurechnungsfähigem Zustande selbst das Leben genommen hat. 
3. Die Gesellschaft erhebt keine Zusatz-Prämien für Berufs-, Reise- oder 
Seegefahr, wenn die Versicherung vom Beginn an nach Tarif IU oder einem Tarife der 
Gesellschaft abgeschlossen ist, dessen Prämien um mindestens 2 pCt. der Versicherungs-Summe 
höher sind als die des Tarifs I, und wenn die Seereisen auf Dampfschiffen gemacht werden. 
4. Die Gesellschaft erhebt auch bei Versicherungen nach Tarif I keine Zusatz-Prämien 
für solche Seegefahr (No. 3), wenn vom Beginn der Versicherung an eine Prämienerhöhung um 
5 Altersklassen, mindestens jedoch um */ 2 °/ 0 der Versicherungssumme, vereinbart und ferner fest 
gesetzt wird, dass diese Prämienerhöhung auch dann nicht in Wegfall kommt, wenn der Ver 
sicherte keiner Seegefahr mehr ausgesetzt ist. Dem Versicherten sind alsdann Seereisen nach und 
der Aufenthalt in allen Welttheilen gestattet; Reisen nach und Aufenthalt in Polargegenden oder 
im Innern fremder Welttheile zu Forschungszwecken sind jedoch ausgenommen. 
5. Für Kriegsgefahr d. h. solche Kriegsgefahr, welche ein Versicherter als Kombattant 
oder Nicht-Kombattant der Deutschen oder einer Armee oder Marine läuft, welche • mit dem 
Deutschen Reiche verbündet ist, erhebt die Gesellschaft von den nach einem der in No. 3 gedachten 
Tarife Versicherten keine Znsatzprämie, wenn die Versicherung 3 Jahre hindurch bestanden hat. 
Soll die Kriegsgefahr schon vor Ablauf dieser 3 Jahre mit übernommen 
werden, so ist vor Eintritt derselben der Betrag einer Jahresprämie extra an die 
Gesellschaft zu bezahlen. 
6. Eine Versicherung, welche bereits 3 Jahre bestanden hat, bleibt — ohne dass der 
Versicherte eine Zusatzprämie zu zahlen hat — auch dann in Kraft, wenn derselbe 
auf Grund der Wehrordnung für das deutsche Reich zum Kriegsdienst in der Armee oder 
Marine einberufen wird. 
7. Die Policen der Gesellschaft haben feste aus den Police-Bedingungen ersichtliche Werthe, 
welche den Versicherten während des Bestehens der Versicherung als verzinsliche Darlehen oder 
beim Erlöschen der Versicherung als Rückkaufswerthe gezahlt werden. Nicht abgehobene 
Rückkaufswerthe werden vom Tage des Erlöschens der Versicherung an mit 3 1 / a pCt. verzinst 
und sammt Zinseszinsen jederzeit bis 2 Jahre nach dem Tode des Versicherten haar 
zur Verfügung gehalten. 
8. Die Gesellschaft schliesst auch Versicherungen auf den Invaliditätsfall und zwar mit 
Befreiung von der Prämien-Zahhmg und eventuell mit Gewährung einer Rente bei Eintritt der 
Invalidität des auf den Todesfall Versicherten. 
Die Gesellschaft stellt bis zu 5 / e der Versicherungssumme den Versicherten 
hei Anstellung im Staats- und Communal-Dienst, ev. auch bei grossen Unter 
nehmungen, ohne Bürgen die Gantionen. 
Geschäftsvermittler werden unter vortheilhaften Bedingungen durch obige 
General-Agentur angestellt.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.