Full text: Vergleichend-morphologische Untersuchungen über die Blattformen der Ranunculaceen und Umbelliferen

80 
Beide Familien zeigen ausnahmslos keine von den Blättern herablaufenden 
Flügel. Diejenigen Stengelflügel, welche vereinzelt in verschiedenen Abtheilungen 
der Umbelliferen auftreten, stehen mit den Blättern in keinem directen morpho 
logischen Zusammenhang. Bei Siebera compr., dem ersten in dieser Hinsicht ge 
nannten Beispiele, stellen sie, wie eine mehr dem gewöhnlichen Verhalten ent 
sprechende Varietät dieser Pflanze, die sich desshalb als Vergleichsobject eignet, 
deutlich zeigt, nichts anderes als erhöhte Stengelrippen dar. Bei unserer Siebera 
sind dieselben mächtig entwickelt und übernehmen die ganze Assimilationsthätäg- 
keit (pag. 27 und 71). 
In den anderen von uns zu erwähnenden Beispielen sind sie bei weitem 
weniger auffällig, zugleich wird auch bei diesen die Assimilationsthätigkeit aus 
schliesslich von den Blättern besorgt: bei Smyrnium perfoliatum und Ligusticum 
alatum sind besonders in den oberen Stengeltheilen die Kippen schwach flügel 
förmig-häutig entwickelt: ein sehr merkwürdiges Vorkommniss. 
Nur selten haben wir in unseren speciellen Betrachtungen auf die Grössen 
unterschiede der Blätter bei den verschiedenen Arten Acht gegeben. Wir sind 
an derartige Verschiedenheiten in der organischen Natur so gewöhnt, dass sie 
uns kaum besonders auffullen. Und doch verdienen auch sie Beachtung; sie sind 
ähnlich an die Constitution der betr. Species gebunden 1 ) wie die Form, denn 
unabhhängig von günstigen und ungünstigen Wachsthumsbedingungen sind einer 
jeden Art bestimmte Grössenverhältnisse eigentümlich. Bei manchen Arten 
schwanken die möglichen Blattgrössen zwischen sehr verschiedenen Werthen, andere 
wieder sind merkwürdig constant. Zwergige Species, deren Blätter natürlich im 
proportionalen Verhältniss zur Grösse der ganzen Pflanze stehen, sind in unseren 
beiden Familien ziemlich wenig vertreten und auch nur in bestimmten Gruppen, 
bei den Kanunculaceen verhältnissmässig wohl noch mehr als bei den Umbelliferen: 
Ran. reptans, Moseleyi, pygmaeus, Ceratocephalus, Myosurus, Thalictrum alpinum, 
Anemone integrifolia, Caltha dionaeifolia, Hydr. sibthorpioides u. a., die Azorellen, 
Crantzia. 
Ferner ist auch der Grössenunterschiede zu gedenken, die an einer und 
derselben Pflanze zwischen den Foliis der verschiedenen Stengelregionen auftreten. 
Die Primärblätter haben zugleich mit der viel einfacheren Gliederung eine weit 
geringere Grösse als die mittleren Laubblätter; nach oben zu macht sich wiederum 
ein graduelles Abnehmen sowohl der Grösse als auch der Gliederung bemerkbar. 
Zu betonen ist dabei das Wort „graduell“, denn unsere beiden Familien be 
greifen neben der Mehrzahl von Formen mit allmählichem Uebergang zu Hoch 
blättern verhältnissmässig nur wenige Arten in sich, bei denen eine stark bemerkbare 
Kluft zwischen der Gestalt der mittleren Laubblätter und der höheren, resp. der 
Hochblätter, besteht. Treten doch in beiden nur spärlich solche Gewächstypen 
auf, deren blütentragenden Stengel man als Schaft bezeichnen kann, eine Stengelart, 
welche eine scharfe Grenze zwischen Hoch- und Laubblättern bedingt. 
1) Vergl. Sachs, Physiolog. Notizen VI in „Flora“ 1893, p. 49 ff. 
Kiel, 
Mitte Juni 1896.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.