Full text: Vergleichend-morphologische Untersuchungen über die Blattformen der Ranunculaceen und Umbelliferen

4 
zu R. repens L., bulbosus L. und sardous Cr. überleitet. Zwischen 
glieder sind R. Cassius Boiss. und polyanthemus L.. 
Werden die gefiederten Formen noch weiter zerschlitzt und mehr 
in feine Zipfel aufgelöst gedacht, so gelangt man zu R. rutifolius L., 
millefoliatus Yahl') und fumariifolius Desf.. 
Ich wies bereits bei R. aconitifolius auf die Abtheilung hin, in 
der eine Yereinfachung durch Ausfüllung der Lücken des R. acer- 
Blattes erfolgt. Sie enthält zahlreiche Species: R. auricomus L., abor 
tivus L., Cassubicus L., Cymbalariae, lanuginosus L. u. a.. Den Beginn 
einer Ausbildung in dieser Richtung treffen wir bei R. alpestris L.. 
Seine variabele Blattgestalt schwankt zwischen der R. acer-Form und 
Blättern mit breiteren Lappen, die bisweilen zu einem ungetheilten 
nierenförmigen Gebilde verschmelzen, das nur durch etwas stärkere 
Einkerbungen die sonst auftretenden tiefen Einschnitte ahnen lässt. 
R. lanuginosus bildet einen Gegensatz zu R. auricomus. Während 
sich bei diesem die Blattform nach oben in feine Zipfel auflöst, bleibt 
die Lamina bei R. lan. bis oben hin breit und compact; seine obersten 
Laubblätter sind dreizählig mit deutlichen, die einzelnen Lappen 
trennenden Stielen. 
Den tief herzförmigen, kreisrunden Grundblättern des R. cassu 
bicus reihen sich einige Species mit peltaten Blättern an: R. Cooperi 
1) Bei it. mill. treten die untersten Fiedern in ziemlich häufigen Fällen nicht 
einander in paariger Stellung gegenüber, sie nehmen vielmehr die verschiedensten 
Plätze am Blattstiel ein. Yielfach sind diese untersten Fiedern durch eine grosso 
Lücke von den übrigen Verzweigungen des Blattes getrennt. Zugleich ist ihr 
Stiel entsprechend länger, so dass ihre Laminarausbreitung doch trotz des dem 
Blattgrunde bedeutend näheren Ursprunges ihres Stieles dicht unter den übrigen 
Blattverästelungen steht. Nicht selten sitzen diese untersten Fiedern direct an 
der Stelle, wo die Scheide in den Stiel übergeht (in diesem Falle oft wieder in 
paariger Gegenüberstellung). Im oberen Theile der Scheide laufen dann bereits 
drei Nervencomplexe neben einander her, die Scheide kann die langen Stiele der 
Seitenfiedern bisweilen aussen noch ein kleines Stück weit begleiten. Wie die 
Uebergänge beweisen, haben wir es hier mit vorzeitig vom Hauptstiel sich ab 
trennenden Primärfiedern zu thun. Die Primärfiedern treten also bald in paariger 
Stellung, bald gegen einander verschoben auf. Auf der Stufe der Gliederungs 
höhe, welche die um R. repens gruppirten Ranunkeln repräsentiren, ist demnach eine 
Fixirung der paarigen Stellung, wie sie bei mehr gegliederten Blättern in den unteren 
Theilen der ersten Fiederungsgrade stets einzutreten pflegt, noch nicht in allen 
Fällen erreicht. Das Schwanken ist bei R. mill. besonders deutlich: Neben Ge 
stalten mit wirklich paariger Stellung und anderen mit deutlicher Verschiebung 
sehen wir bisweilen Formen, deren zusammengehörige Fiedern kaum merklich 
gegen einander verrückt sind. Augenscheinlich ist die paarige Bindung der 
primären Fiedern, die bei stärkerer Gliederung festgelegt erscheint, hier noch nicht 
sicher erreicht. Bei R. repens kommt eine solche ungleichzeitige Abtrennung der 
untersten, paarigen Fiedern seltener vor, ist jedoch nicht ganz ausgeschlossen. 
Dagegen habe ich sie mehrfach bei R. acer beobachtet, bei welchem die Haupt 
lappen der Stengelblätter bisweilen die Neigung zeigen, sich auf langen Stielen 
von einander zu isoliren. Der Ursprung der letzteren ist oft direct am oberen 
Ende der Scheide, bisweilen aber sind sie noch durch einen gemeinsamen Stiel 
zusammengehalten, der in diesem Falle wie bei R. mill. plattgedrückt erscheint, 
die beiden seitlichen können sich dann in ungleicher Höhe von dem mittleren 
abgliedern. Diese Form bildet eine Verbindung zwischen gefingerten und ge 
fiederten Blättern.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.