Full text: Vergleichend-morphologische Untersuchungen über die Blattformen der Ranunculaceen und Umbelliferen

3 
von dem aus man auf die einfachste Weise nach anderen, in ver 
schiedenen Richtungen liegenden Orten gelangen kann. 
Aus diesen Bemerkungen geht klar hervor, welcher Sinn mit 
einigen, im Yerlaufe der Darstellung mehrfach wiederkehrenden Aus 
drücken, wie „es entsteht“, „es resultirt“, „es verschwindet“ und ähn 
lichen Bezeichnungen, die ein Werden, ein Hervorgehen der einen 
Form aus einer anderen andeuten könnten, in Wirklichkeit zu ver- 
* binden ist. Sie dienen innerhalb unserer constructiven Betrachtung, 
welche in dem Nebeneinander der Gestalten besonders die Uebergänge 
hervorzuheben strebt, als bildliche Bezeichnungen, die Constructionen 
durch anschauliche Worte zu beleben. Also nochmals: der Gedanke 
eines zeitlichen Zusammenhanges, der Succession secundarer Formen 
auf andere, ältere, darf unseren Formenreihen nicht untergelegt werden. 
Ein genetischer Zusammenhang ist nur an den auf einander 
folgenden Laubblattformen einer und derselben Pflanze zu bemerken. 
Dort verharren die unteren auf einem primitiveren Stadium, das die 
mittleren bis zu einer der betr. Art eigenthümlichen Höhe der Ent 
wickelung allmählich überschreiten. Nachdem diese erreicht ist, bleiben 
die dann folgenden graduell auf einem immer einfacheren Entwicklungs 
stadium zurück: der auf- und absteigende Verlauf der Metamorphose 
innerhalb des Bereiches der Laubblätter. Der für den letzteren Theil 
der Blattformenfolge gewählte Ausdruck „rückschreitende Metamor 
phose“ ist bildlich und desshalb ungenau, den Verhältnissen angemessen 
ist die Bezeichnung: „Formenfolge mit allmählich zurückbleibender 
Entwickelung“. 
Ranunculaceen. 
Ranunculus. Als Ausgangsform sei R. acer gewählt, mit dessen 
fingerförmig eingeschnittener Blattgestalt R. polyanthemus L., R. mon- 
tanus Willd. und R. apiifolius Pers. übereinstimmen. Bei R. aconiti- 
folius L. und geranioides M. B. treffen wir Blätter an, die weniger 
tiefe Fingereinschnitte zeigen. Diese Formen sind die Verbindungs 
glieder zwischen dem gefingerten R. acer-Blatte und den rundlich 
nierenförmigen, nur seicht gelappten Blättern anderer Ran.-Species. 
R. cuneifolius Max., fingerlappig mit spärlichen Secundärlappen, 
besitzt einen keilförmig ausgezogenen Blattgrund. R. affinis R. Br. 
steht auf der entgegengesetzten Seite der R. acer-Form: Die Theilung 
der Lappen ist eine ziemlich starke, an den Seiten des Blattgrundes 
steht eine ganze Reihe von Lappen, die im Vergleich zu R. acer 
eine besonders rege Theilung der seitlichen Finger anzeigen. Die 
äussersten Lappen sind schräg zum Blattstiel zurückgebogen. Wir 
werden bei Helleborus niger eine ähnliche, stärkere Theilung der 
Seitenblättchen im Verhältniss zum Mittelblättchen zu konstatiren haben. 
Die pedate Blattform ist bei R. aff. äusserlich wegen des Zusammen 
hanges der Lappen nicht so klar zu erkennen wie bei Helleborus. 
Eine feinere Zertheilung der R. acer-Form führt zu R. napellifolius 
DC. u. a., während eine stärkere Abgliederung der Blättchenstiele 
l*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.