Full text: Vergleichend-morphologische Untersuchungen über die Blattformen der Ranunculaceen und Umbelliferen

65 
Vergleichung der Blattformen beider Familien. 
Unsere Ausführungen sind im speciellen Theile desshalb so sehr 
auf die Einzelheiten eingegangen, um zu zeigen, dass trotz der augen 
fälligen Verschiedenheiten der Blattgestalten unter einander doch 
andererseits innerhalb der beiden Familien, jede für sich betrachtet, 
eine gewisse Einheitlichkeit der Formen nicht zu verkennen ist. Nach 
dem dieser Nachweis gelungen, treten an uns bei der Gegenüber 
stellung der beiden Pflanzenabtheilungen andere Aufgaben heran, vor 
nehmlich die, ob sich in beiden einander entsprechende Typen finden 
lassen, sodann, als Ergänzung dazu, die Darstellung von Formen, die, 
der einen Familie eigenthümlich, in der andern kein Gegenstück 
haben. Als ein weiterer Gesichtspunkt ist die Frage nach der Häufig 
keit der betr. Typen und ihrer Vertheilung in den natürlichen Gruppen 
beider Familien zu nennen. Nicht zu unterschätzen wird endlich der 
Hinweis auf solche Formen sein, die beiden Familien fehlen und die 
uns desshalb auf die Grenzen, in denen sich unser gesammter Vergleich 
bewegt hat, aufmerksam machen. 
Wie bereits ein flüchtiger Rückblick lehrt, ist in der That eine weit 
gehende Uebereinstimmung zwischen den beiderseitigen Formen vorhan 
den. Nehmen wir zunächst die einfachen, ungetheilten, fingernervigen 
Gestalten vor, um welche sich in unseren Specialbetrachtungen die 
übrigen Formen nach den verschiedensten Seiten hin gruppirten. 
Unter den Ranunculaceen sind die bekanntesten Beispiele Ficaria, 
Caltha palustris, R. cassubicus, von Umbelliferen ist eine grosse An 
zahl aus verschiedenen Gruppen zu nennen: Hydr. asiatica, Eryng. 
thorifolium, alpinum u. a., Spananthe, Pozoa coriacea, Pimpinella 
rotundifolia, die Primärblätter zahlreicher Umbelliferen. 
Wie erinnerlich, machten wir bei Caltha palustris auf die grosse 
Variabilität in der Ausbildung des Blattrandes an dieser einen Species 
aufmerksam. Tiefe und scharfe Kerbzähne der einen Form waren 
bei einer andern durch plattgedrückte, kaum bemerkbare Kerben ver 
treten. Wir erkannten aus diesen Schwankungen innerhalb derselben 
Art die geringe Bedeutung der verschiedenartigen Ausgestaltung eines 
mit gleich grossen Kerbzähnen versehenen Blattrandes für unsere Betrach 
tung. Unter den soeben genannten Formen sind in beiden Familien pa 
rallel die gleichen Erscheinungen wie bei Caltha palustris im Variations 
bereich der einen Art. Der Ficaria ranunculoides mit platten und 
seichten Kerben entsprechen Hydr. repanda, asiatica und Eryng. 
dichotomum. Die Mehrzahl besitzt dagegen scharf gesägte Ränder, 
es möge genügen, hier dem Ran. cassubicus Eryng. alpinum und 
Pimpinella Candolleana als in dieser Hinsicht einander ähnlich gegen 
über zu stellen. Bei den Ranunceln und den Doldenträgern können 
an Stelle von tief herzförmigen, einfachen Blättern bei einzelnen 
Arten peltate auftreten. Auf diese letzteren werden wir noch aus 
führlicher zurückkommen. 
Weiter trifft unser Blick die einfachen Blätter mit vorherrschender 
Längserstreckung. Interessant ist der Umstand, dass beide Familien 
an verschiedenen Stellen Typen mit parallelnervigen Grasblättern 
G. Bitter, Inaug.-Diss. 8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.