Full text: Vergleichend-morphologische Untersuchungen über die Blattformen der Ranunculaceen und Umbelliferen

I 
53 
zähliges Blatt mit gestielten Blättchen, die letzteren haben eine keilförmig zu 
gespitzte Basis. Im weiteren Verlaufe der Blattentwickelung findet eine noch 
malige Spaltung statt, meist hängen jedoch die secundären Fiedern am Grunde 
noch ein wenig zusammen (also annähernd die Stufe der Aquilegiablätter bei den 
Ranunculaceen), Rach oben zu macht sich naturgemäss eine starke Verringerung 
der Gliederung bemerklich: wiederum tritt ein einfach dreizähliges Blatt auf, 
diesmal aber mit am Grunde bedeutend länger keilförmiger Zuspitzung als unten 
bei den Primärblättern, auch der Rand ist schwächer getheilt. Endlich zu oberst 
ein schmal zusammengezogenes, dreilappiges Blatt mit ganzrandigen Abschnitten. 
Die Aehnlichkeit der Laubblätter des L. scot. mit den Formen von Apium und 
Petroselinum ist auffallend, wenngleich diese letzteren andere Verhältnisse in der 
Gliederungsgrösse zeigen: das eine (Apium) ärmer, das andere (Petroselinum) 
reicher getheilt als unser Ligustioum. 
L. acutilobum S. et Z. besitzt tiefer gespaltene Blättchen, die sich 
der Sanikelform nähern. Weiter unten kommen dreizählige Gestalten 
vor, oben einfache, tief fingerlappige. Die letzteren leiten über zur 
Form der halbstrauchigen Polemannia grossulariifolia E. et Z., die 
nur solche Sanikelblätter von unten bis oben in annähernd gleicher 
Grösse trägt. 
Durch verschiedene bemerkenswerthe Eigenschaften ist das Blatt des L. 
alatum Spr. ausgezeichnet. In seiner allgemeinen Gliederung kann man es mit 
einem Anthriscus-Blatte zusammenbringen. Eine eigenthümliche Ausbildung 
zeigen die an den Ursprungsstellen der grösseren 
sich befindenden „zurückgebliebenen“ Fiederchen. 
sie gewöhnlich je eins auf beiden Seiten der be 
treffenden Hauptrippe I. oder II. Ordnung (selten, 
wie in unserem Falle, auch noch III. Ordnung), 
am Grunde der sich von dieser abzweigenden 
Fiedern, deren seitliche Zweige sie sind (manch 
mal ist auch das eine oder das andere Fieder 
chen an dem Stiele seiner Mutterfieder etwas 
hinauf gerückt). Sie treten nach vorn aus der 
Blattfläche heraus wie die unteren Blättchen der 
Kreuzstellung. Im Gegensätze zu diesen stellen 
sie jedoch nicht ganze Fiedern dar, sondern nur 
kleine, bei dem fortschreitenden Theilungsprocess 
an den Stellen zurückgebliebene Laminarreste, 
die selbst in einem früheren Stadium der Blatt 
entwickelung mit Laminarsäumen umgeben waren. 
Damit ist das gewöhnliche Verhalten auch anderer 
Umbelliferen skizzirt. Verfolgen wir bei L. alatum 
an der Mittelrippe des Gesammtblattes von oben 
herab die Ausbildung dieser kleinen Fiedern! 
An der obersten Stelle, wo sie überhaupt zu be 
merken sind, treten sie als winzige, dünnlineale 
Spitzchen von annähernd gleicher Grösse auf. 
Es folgen am nächstunteren Blattknoten etwas 
grössere, mehr ovale, ganzrandige oder mit einem 
Einschnitt versehene Blättchen, beide noch ziem 
lich gleich gross. Dann beginnt sich oft eine ungleich starke Entwickelung der 
Fiederchen geltend zu machen, das eine übersteigt die Grösse des andern merk 
lich: am untersten Knoten kann das erstere fiederspaltig und doppelt so lang 
sein als das letztere (Fig. 26). In manchen Fällen ist überhaupt nur ein Fieder 
chen vorhanden, das andere fehlt gänzlich. Ein solches isolirtes Fiederchen steht 
dann mitten vor der Hauptrippe zwischen den beiden ersten Fiedern, seine beiden 
Laminarhälften sind ziemlich symmetrisch, es tritt annähernd gerade nach vorn 
aus der Blattfläche heraus und kann eine ziemlich ansehnliche Grösse erreichen: 
bisweilen ist an ihm der erste Fiederungsgrad völlig durchgeführt (wenigstens in 
Hauptfiedern I. und II. Grades 
Ihrer Entstehung gemäss sitzen 
Fig. 26. Ligusticum alatum. 
Zurückgebliebene Fiederchen 
am untersten Knoten eines 
grossen Blattes. (Rat. Gr.)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.