Full text: Vergleichend-morphologische Untersuchungen über die Blattformen der Ranunculaceen und Umbelliferen

25 
Nunmehr noch einige Worte über gefiederte und fiederspaltige Blätter! Die 
Stellung der Fiedern ist entweder die opponirte oder die wechselständige. Die Bin 
dung durch Knoten zur opponirten Stellung erfolgt je nach der Anzahl der 
Fiederungsgrade auf einer verschiedenen Stufe: reicher gefiederte Blätter zeigen 
in mehreren Fieder-Ordnungen opponirte Stellung. An den äusseren Theilen tritt 
in allen Graden schliesslich Wechselständigkeit ein. Die fixirte Gegenüberstellung 
von Fiedern an den Knoten der Hauptrippen trägt zu einer glcichmässigen 
Festigung des Blattes gegen die darauf einwirkenden Zugkräfte bei, die au den 
äussersten Zipfeln nicht mehr in derselben Stärke zur Geltung kommen. R. mille- 
foliatus steht gerade auf dem Uebergang zur Fixirung der Blattknoten (p. 4 Anmerk.). 
Adonis (p. 15) hat dies Stadium noch weniger erreicht: sie hat abwechselnde Haupt 
fiedern, ebenso Nigella. Zu einer festeren Consolidirung sind erst die gefiederten 
Pulsatillen gelangt, und selbst diese nicht immer. Erst bei Blättern mit höheren 
Fiederungsgraden tritt constante Opponirung der unteren Fiedern einer oder 
mehrerer Ordnungen ein. Innerhalb der Lamina der Einzelblättchen macht die 
Gegenständigkeit der Nerven, nach dem ersten, oft fünf- oder mehrfingerigen Aus 
einandertreten am Grunde, einer Wechselstellung Platz. Ebenso ist es bei einfachen, 
am Grunde fingernervigen Blättern. In beiden Fällen entsendet höchstens der 
Mittelnerv ein Nervenpaar in opponirter Stellung. 
Die Gattungen sondern sich nach der Grösse der Blattformenunterschiede 
unter ihren Species in zwei Gruppen, die einen mit zahlreichen, verschiedenen 
Formen, die andern von mehr monotonem Charakter. Zu der ersten Gruppe ge 
hören Ranunculus und Anemone, recht verschiedene Formen zeigen auch Clematis 
und Tlialictrum. Die andere Gruppe wird durch die Mehrzahl repräsentirt: Nigella, 
Acon., Delph., Adonis, Paeonia, Aquil., Hell., Batr., Caltha. 
Umbelliferen. 
Hydrocotyle. Das rundlich herznierenförmige Ficaria- und 
R. abortivus-BIatt tritt uns bei H. repanda Pers., asiatica L., macro- 
dus Spr. u. a. entgegen. Hieran schliesst sich das dem Schwimmblatt 
der Batrachia ähnelnde Folium von H. natans Cyr., ranunculoides L., 
nitidula Rieh.. Die Einkerbungen, welche bei den zuerst genannten 
Arten entweder ganz fehlen oder alle gleich gross entwickelt sind, 
sondern sich hier in solche, die tiefere Einschnitte bilden und andere 
schwächere. Zwischen beiden Typen steht H. javanica Thunb. (Fig. 7), 
deren grosse, malyenartige Blätter seicht siebenlappig sind, die ein 
zelnen Lappen sind ungleich lappig gezähnt. Der Blattgrund, hei 
den bisher betrachteten Formen ziemlich tief herzförmig, verliert bei 
anderen die Einbuchtung, er wird schwach herzförmig: H. flexuosa 
Eckl., dann gerade, d. h. die unteren Ränder des Blattes liegen in 
einer geraden Linie und stehen senkrecht zum Stiel: H. calliodus 
Ch. et Schl., deren oberer Blattoand gleichmässig scharf gezähnt ist, 
ferner die ganzrandige H. villosa L. f.. An beiden Arten bemerken wir 
bereits weitere Blattformen mit keilförmigem Blattgrund. Bei H. dif- 
formis Eckl., Solandra L. f. und triloba Tbg. ist das Blatt langkeil 
förmig, vorn am breitesten und hat dort wenige, grosse Zähne. Die 
Fortsetzung des ganzrandigen Typus (H. villosa) ist H. Centelia Ch. 
et Schl.. Uebrigens besitzt auch diese hin und wieder ein Zähnchen, 
H. difformis hat ebenfalls an manchen Blättern deutliche Zähne, an andern 
nicht. Das äusserste Extrem in dieser Reihe ist das langlineale, an 
den Rändern oft zurückgerollte Blatt vieler 1 [.-Arten vom Cap, z. B. 
H. virgata L. f., filicaulis Eckl., debilis Eckl. und fusca Eckl.. 
Der Ericaoeentypus der Capflora, welcher in den eigenthümlichen, klima 
tischen Verhältnissen begründet ist, macht sich auch bei diesen Pflanzen geltend:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.