Full text: Vergleichend-morphologische Untersuchungen über die Blattformen der Ranunculaceen und Umbelliferen

21 
Actaea (incl. Cimicifuga). Das einfache, gleichmässig ge 
kerbte Blatt der Cim. calthifolia Max. wird schon durch den Art 
namen genügend charakterisirt. Statt des gleichgross gekerbten Randes 
tritt bei dem Grundblatt der A. japónica Tbg. ein gelappter auf, der 
/.wischen dem einfachen Caltha-Blatt und dem von Delph. elatum die 
Mitte hält. An den späteren Blättern zeigt A. jap. den Uebergang 
zu einem dreizähligen Folium mit ziemlich lang gestielten Blättchen. 
In der Stufenleiter folgt das doppelt gefiederte Blatt der A. cordi- 
folia DC., in Grösse und Umriss an Anemone japónica erinnernd. 
Als weiteres Glied schliesst sich daran das dreifach gefiederte 
Blatt der meisten Arten: A. racemosa L., Cimicifuga L., spicata L., 
u. a.. Bei sämmtlichen gefiederten Arten spreizen die drei Secundär- 
stiele natürlich ganz wie bei Aquilegia von ihrer Ursprungsstelle 
schräg empor. Die drei herzförmigen Blättchen der A. japónica bilden 
mit den schräg aufstrebenden Stielen einen Winkel, indem sie selbst 
fast genau in einer (horizontalen) Ebene stehen. Die mehrfach ge 
fiederten Blätter anderer Arten zeigen soweit wie A. japón, dieselbe 
Anordnung, da aber die Einzelblättchen als Produkte weiter 
gehender Theilungsprozesse einen keilförmigen Grund haben , so liegen 
sie mit ihrem Stielchen in der gleichen Ebene. 
Xanth orrhiza, Coptis und Knowltonia. Die einfach un- 
paar gefiederten Blätter der X. apiifolia L’Her. entsprechen dem 
Complex einer Einzelfieder des reicher gegliederten Blattes von Act. 
spicata. C. occidentalis T. et G. ähnelt der X. in der Blattform. C. trifolia 
Salisb. ist von einfacherer Gestalt, doch bleibt die Formverwandtschaft 
bewahrt: drei sitzende Blättchen mit annähernd gleichmässig gekerbtem 
Rande. Kn. gracilis DC. steht der C. occidentalis nahe. Bei andern 
Kn.-Species sehen wir nach der Richtung von Actaea hin die doppelte 
Fiederung an die Stelle der dreizähligen Blätter treten (Kn. vesica 
toria Sims.). Die grundständigen Blätter sind aber oft dreizählig und 
ähneln dann dem Helleborus lividus. 
Helleborus. Bei dem dreizähligen Blatte des H. lividus Ait. 
kommt oft eine ganze oder theilweise Verschmelzung des Mittelblattes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.