Full text: Vergleichend-morphologische Untersuchungen über die Blattformen der Ranunculaceen und Umbelliferen

13 
schnitten aufweist. Zur Form eines Weinblattes gelangen wir bei der 
grossblättrigen A. vitifolia Buchan.. Als eine Gestalt, die bei Delphi- 
nium und Aconitum häufig ist, sei hier das Epheublatt der A. hepa- 
ticifolia Hook, genannt: ausser den fünf Hauptlappen ist nur eine 
schwach hervortretende Randgliederung zu bemerken, oft tritt sogar 
Ganzrandigkeit ein.Yöllig abgerundete Blätter mit seichten Lappen 
treffen wir bei dem Endgliede der Reihe, A. palmata L.: sie hat 
nicht nur Epheublätter wie manche andere, sondern führt uns mit 
ihren untersten Foliis bis zu den Formen des R. abortivus und Thora. 
Die obersten Blätter sind tief fingerspaltig nach dem R. acer-Typus. 
Es folge nunmehr die Section Hepatica! Das Epheublatt der A. pal 
mata kehrt vergrössert bei H. transsilvanica wieder. Die Blätter von 
H. triloba Gil. und americana DC. zeigen eine ähnliche Form; als 
Unterschied fällt die völlige Ganzrandigkeit 1 2 ) auf. Es ist dies jedoch 
ein nicht ganz isolirt dastehender Fall; sahen wir doch bei A. hepa- 
ticifolia eine analoge Erscheinung, ferner ist von A. ranunculoides 
eine var. subintegra Wiesb. bekannt, bei der die Stengelblätter statt 
der gewöhnlichen, lappigen Berandung spärliche Kerbzähne tragen 
oder ganzrandig sind. Zwischen dem ganzrandigen H. triloba-Blatte 
und dem R. acer-Blatte stehen die Grundblätter der A. stellata Lam. 
und A. fulgens Gay in der Mitte. 
Bisher haben wir die feiner zertheilten Formen von Anemone 
noch bei Seite gelassen, um sie gemeinsam mit dom Subgenus Pul- 
satilla abzuhandeln, in dem fast durchgehend eine feine Zertheilung 
der Blattform angestrebt wird. Bei A. coronaria L. wird man sich 
der fein zertheilten Blätter des R. millefoliatus erinnern. Die mehr 
fingerförmigen Gestalten zeigen natürlich ähnliche Yerhältnisse, z. B. 
A. decapetala L., A, sphenophylla Poepp., sowie die zwischen Finger- 
und Fiederform stehende A. baldensis L.. 
Die gefingerten Blätter von P. patens Mill. sind denen von R. acer 
ähnlich. P. vernalis Mill. würde, wenn sie zu Ran. gehörte, als Zwischen 
glied zwischen der R. acer- und repens-Gruppe betrachtet werden können. 
P. africana Heran. zeigt den Weg zu stärkerer Zerschlitzung an ihren 
höheren Blättern. P. vernalis Mill. hat von den gefiederten Pulsa- 
tillen-Blättern wohl noch die breitesten Zipfel, die übrigen Arten 
zeigen in mannigfachen Yariationen, aber grosser Einheitlichkeit, die 
lineale bis fast haarförmige Zertheilung des P. vernalis-Blattes. Es 
kommt dabei zur Bildung drei- bis vierfach fiederspaltiger Folia. 
P. tenuifolia Spr. nähert sich im Habitus sowohl wie in der Blatt 
gestalt der Gattung Thalictrum. 
Einige Anemonen lassen eine Zusammenziehung des breiten, 
fingern er vigen Blattes zu einfachen, nur gelappten oder völlig ganz 
randigen Gestalten erkennen. A. deltoidea wurde bereits wegen ihrer 
dreizähligen Grundblätter genannt, ihre Stengel(=Involucral-)blätter, wie 
1) Aehnlicli unter den formverwandten Delphinien bei D. Stapliysagria. 
2) Vereinzelt zeigt auch H. triloba eine mehrfache und tiefere Tlieilung der 
Lamina (Penzig, Pfl.-Ter. I p. 179).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.