18
ait. Quum enim nobili cuidam cum XI. consacramentalibus jurandum
esset, ipsum juramentum digitis erectis primum dedisse, tum telo
collocato, omnes conjuratores nobiles ordine progressos tribus digitis
prioribus in telo positis jurasse. 48 ) — Neque Blutingius sua hoc
juramentum aetate plane ex usu abiisse credere videtur; quod partim
loco quodam glossae laudatae probatur, ubi ad verba legis Juticae
lib. I. cap. XXXIV. : „ Unde secht he, de dat Land verkiifft hefft,
dadt idt lawbaden icas , de gebe 12 Man Eede” observat, (non)
cum cognatis adscitis, sed cum aliis viris honestis juramentum illud
faciundum esse, nisi alia probatio in promtu sit 49 ) vel ea omissa
venditor rem ponat in conscientia. Quod vero juramentum tum
etiam adhiberi posse se non arbitrari, quia in omnibus oppidis et
hardis Slesvicensibus actuarii inveniantur, qui tabulas publicas confi
ciant, eaque quae in judiciis agantur, annotent. 50 ) Itaque hic tantum
48 ) 1. c. diese Formul des Eydes habe ich Ao. 1611 zum Kiehl im Umbschlag aufm
Rathhause gesehen alss einer von Adelt einen Zwölf Mann Eydt geben sollen, dass
er den Haupt Eyd vorher mit auf gerichteten Finger hat geschworen, darnach ward
ein wehre hingestellt, und tratt von den 11 Eydes Leuthen und eben bärtigen von
Adell einer nach dem andern hinzu, legte die drey vordersten Finger auff den Knopf
oder Kreutz *) und schwur also: M. V. D. schweret recht und nicht unrecht, so wahr
mir Gott helfe. —
’) welche der Landgerichts Xotarius aufrecht hielt — additur in ejusdem libro :
vom Erbgangsrecht nach Jütischem Lowbuch, in cujus capite quarto eandem rem
tractat. Ex his verbis adjectis secundum sententiam judicii provincialis jura
mentum factum esse constat.
49 ) Haec cum Blutingii opinione cohaerent, juramentum cum consacramentalibus vel
quo causa properetur vel si aliae probationes desint, secundum jus Juticum adhi
beri posse. Cf. Bluting'ii observtt. juris Cimbrici obs. V. inWestph. M. J. III., p. 2181. —
50 ) 1. c. Nemblich (nicht) mit Kionsneffn, sondern mit andern 12 (11) Lauwvesten
Mennern, woferne er sonst stracks zur Handt keinen andern lleweiss hat, oder den
selben abstehe, und es auf sein Gewissen stellen will. Ich halte aber das solcher eydt
itziger Zeit schwerlich statt hab, weilen in den Stedten undt Harden des Fürsten-
thumbs Schlesswig aller örther Gericht und Dingschreiber sein, welche Protokoll halten,
und die Lauwbietung, Schötung und Eigenthumbs erkanndt müssen auf Zeichen. —

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.