Full text: (1913)

39 
sichtig, fest und würdig ging der König 
Friedrich Wilhelm Hl. in Schlichtheit vor 
an.' Neben ihm leuchtete das schöne Bild 
der schmerzgebrochencn Königin Luise in 
erhebender Verklärung. Die Fürsteu- 
kinder kannten ihren Platz. Mit Helden 
mut und Hochsinn erkauften Adel und 
Offizierkorps die verpfändete Ehre ihres 
Standes. Der Bürgerstand, nicht zum 
wenigsten die Männer der Wissenschaft, 
haben damals, wie der Freiherr von Stein 
es wollte, das deutsche Bürgerrecht mit 
der Hingabe des Gutes oder ihres Herz 
blutes gewonneu. Die Bauern, Tage 
löhner und Arbeiter sind nicht dahinten 
geblieben. Für 13 Bergleute in Walden 
burg-Schlesien erarbeiteten die zurück 
bleibenden die Kosten der Ausrüstung. 
Die beiden Knechte Brodasch und Röhr 
aus Ostpreußen bestritten sie selbst. So 
tritt uns das gesamte Preußen in voller 
Einigkeit entgegen. Wohin wir blicken, 
Menschen die Hingabe, Begeisterung 
kennen. Hier weckt der unbeugsame Ernst 
Moritz Arndt glühende Vaterlandsliebe, 
dort sprengt Theodor Körner voll Weich 
heit und Mut singend in den Tod, seines 
wagemutigen Major von Lützows wilde 
Jagd braust durch das Land. Turnvater 
Jahn, wie deutsche Eiche knorrig und 
Theodor Körner. 
kernig, erzieht deutsche Jugend zur Kraft 
gestalt. Den Blücher beherrscht seine 
Sendung: „Den Bonaparte herunterzu 
bringen", wie ein Instinkt. Mit Umsicht 
und Klugheit leitet der Freiherr von 
Stein die Geschäfte, Gneisenau und 
Scharnhorst reiten daher die tapferen 
Degen. So wurde Preußens Größe und 
Deutschlands Erhebung neu begründet. 
Wahrhaftig, wie ein Heldensang mutet 
uns die Kunde von den Ereignissen der 
Jahre 1812 und 1813 an. 
Welche ernste Mahnung für uns, die 
wir uns rüsten, das Denkmal der Völker 
schlacht von Leipzig einzuweihen. Was 
hat damals ein kleineres ärmeres Volk, 
gedrückt, geplündert, gequält, ausgesogen 
mehr als ein halbes Jahrzehnt von einem 
rücksichtslosen Feinde, geleistet. Was haben 
wir dagegen getan, denen in mehr als 
40jähriger Friedenszeit Vermögen und 
Gelegenheit im Ueberfluß gegeben war, 
das Werk der Väter großzügig fortzu 
führen? 
Wieweit ein großer Teil unseres Volkes 
noch von der Erkenntnis seiner Verant 
wortlichkeit entfernt ist, zeigte der Ausfall 
der Wahlen zum Reichstage im Januar
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.