Full text: Rede auf das hohe Gebuhrts-Fest Ihro Kaiserl. Majestät ... Frauen Catharina der Zweyten, Kaiserin und Selbstherrscherin aller Reußen ...

m Maaß-Regeln, daß sie das beste Schicksal erwarten können. 
Und die Academie ist zu gerührt von allem diesen Guten, als daß sie, 
bey der öffentlichen Feier, und bey der Freude des Landes, eine müßi 
ge Zuschauerin abgeben sollte. Sie erneuett vielmehr und erhöhet, 
an dem heutigen Tage, in sich, alle die Empfindungen der Dankbar 
keit und der ehrerbietigsten Freude, von welcher alle ihre Mitglieder 
auf das lebhafteste eingenommen sind. Und da, wie die Sittenlehrer 
und die Kenner des menschlichen Herzens richtig bemerket haben, eS 
unmöglich ist, eine sehr starke Regung in sich zu empfinden, ohne daß 
dieselbe in einige äußere Handlungen ausbreche; da sich das Vergnü 
gen, das die Seele fühlt, vermehret, indem man es andern mittheilt; 
so hat sie dieses Fest, mehr aus Gefühl ihrer Pflicht und aus Antrieb 
des Herzens, als aus Gewohnheit, durch eine öffentliche Rede zu 
feiern sich entschlossen. Ich bin der Glückliche, der, wie in dem vo 
rigen, also auch in diesem Jahre, der Ausleger ihrer Gesinnungen 
seyn soll. Mögten doch nur meine Kräfte meinem Eifer und meinen 
Wünschen gleichen! Wie vergnügt wolte ich alsdenn bey dieser an 
sich ehrenvollen Beschäftigung seyn! Aber da ich mein Unvermögen 
kenne; da ich weiß, daß die Werke der Beredsamkeit darum noch 
nicht den meisten Beyfall erhalten, weil ihre Urheber an ihrem Fleiße 
nichts ermangeln lassen; da hiev so vieles von einem glücklichen Zu- 
B falle
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.