Full text: Die Entwicklung der türkischen Industrie unter Berücksichtigung der Kapitalbeschaffung

76 
4 . 9 Die Auslandsschulden 
Die zahlenmäßigen Unterlagen über die Auslandsschulden sind zwar nicht so vollständig , wie man wünschen möchte ; aufgrund des verfügbaren rials aber kann man folgendes feststellen : 70 
Bis zum Jahre 1830 waren die Finanzen des Reiches , obgleich die sche Verwaltung hinsichtlich der Verteilung der Steuerlast eine vielfache und fehlerhafte war , doch soweit im Gleichgewicht , daß der Staatskredit zur Deckung der Verwaltungsbedürfnisse nicht in Anspruch genommen den mußte . Der Krimkrieg brachte der Türkei trotz ihrer Verbundenheit mit den Westmächten schwere Belastungen , die sie durch Anleihen heben suchte . 
Am 4 . August 1854 kam die erste ausländische Anleihe zustande . In den Jahren 1854 bis 1875 nahm das Reich im Nominalwert von 244 , 3 Mill . Goldpfund Anleihen auf , wovon nur 120 Mill . Goldpfund in die Staatskasse flössen . Die Amortisations - und Zinszahlungen der Schuldenlast beliefen sich jährlich auf durchschnittlich 30 - 40 % , gelegentlich sogar auf mehr als die Hälfte der damals durchschnittlich 15 Mill . Goldpfund betragenden Haushaltseinnahmen . Das Reich hatte im April 1876 den Staatsbankrott klären müssen . Die sog . " Dette Publique Ottomane " , an deren Spitze fünf fremdländische und nur ein türkischer Vertreter standen , erhielt das Recht , eine Reihe der wichtigsten Steuern in eigener Regie einzuziehen , um auf diese Weise die Interessen der ausländischen Gläubiger zu digen und die ottomanische Staatsschuld zu tilgen . Das Finanzwesen des Reiches bestand nunmehr aus zwei völlig getrennten Verwaltungen , lich der Staatsschuldverwaltung und der Verwaltung des ums . Damit hatte das Reich seine finanzielle Unabhängigkeit fast völlig verloren . 
Der Grundgedanke der Jungtürken war , die einheimische Industrie ohne fremde Vorherrschaft und Einwirkung aufzubauen . Die Industriezweige , für deren Gründung die Kräfte des Landes und die Geschicklichkeit der völkerung hinreichten , sollten in jeder Weise gefördert werden . Die türken zeigten starke Nationalitätstendenzen . Sie wollten in dieser hung nicht nur eine Industrie in der Türkei , sondern eine von Türken triebene und geleitete Industrie . Die nationale Industrie sollte ferner lichst mit türkischem Gelde finanziert werden . Sie wollten dennoch die ausländische Hilfe keineswegs ausschlagen . Sie erwarteten sogar von den Kapitalgebern und Unternehmern verständnisvolles Eingehen auf ihre sche und hofften , daß diese ihre Hilfe auf die Schaffung der Vorbedingungen zur allmählichen Industrialisierung der Türkei konzentrierten . 
Von 1886 bis 1908 nahm das Reich weiter im Nominalwert von 120 . 314 . 473 türk . Goldpfund Anleihen auf , wovon Beträge im Werte von 107 . 858 . 796 türk . Goldpfund in die Staatskasse flössen . Die aufgenommenen Anleihen von 1908 bis 1914 betrugen 45 . 767 . 412 türk . Goldpfund , wovon 30 . 002 . 486 türk . Goldpfund in die Staatskasse flössen .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.