Full text: Die Entwicklung der türkischen Industrie unter Berücksichtigung der Kapitalbeschaffung

23 
senkt worden . Die Beschwerde der Handelskammern über den Abbau der Prämienzahlungen wies das Wirtschaftsministerium mit der Begründung zurück , daß die Prämien ihrem Sinne nach Erziehungsprämien seien , die in einigen Jahren ganz fortfallen sollen . 
Durch ein am 1 . Juni 1930 in Kraft getretenes Ergänzungsgesetz zum dustrieförderungsgesetz wurde daher bestimmt , daß die Summe der zwecks Förderung der inländischen Industrie zu gewährenden Steuer - und mäßigungen 3 Mill . t£ jährlich nicht überschreiten dürfte , weil man fürchten müsse , daß durch diese Zollbefreiungen und Abgabeermäßigungen ein allzugroßer Ausfall an Einnahmen der Staatskasse einträte . 
Die auch nicht spurlos an der Türkei vorübergegangene krise zwang ebenfalls zu einer Konzentration aller Mittel der ohnehin ringen Finanz - und Kapitalkraft des Landes . Mit diesem Gedanken wollte die Türkei selbstverständlich keineswegs in das Fahrwasser der Autarkie steuern . Das Gegenteil war der Fall . Ein Land , das eine so umwälzende Modernisierung seiner Industrie plante , hatte begreiflicherweise einen bedeutenden Importbedarf . Es wurde aber immer als ein Widersinn zeichnet , daß beispielsweise auf der einen Seite einheimische Textilroh - stoffe nur mit Mühe über den Gestehungskosten auf dem Weltmarkt zubringen waren - ihr Wert betrug nur 1 % der Gesamteinfuhr - , während auf der anderen Seite Textilfertigwaren in großen Mengen gegen schwer erworbene Devisen importiert wurden , deren Wert 44 % der Gesamteinfuhr ausmachte . 
Die Meinungen der Staatsmänner bezüglich der Industrialisierung zielten darauf hin , die Deckung des Bedarfs an lebenswichtigen Gütern aller Art in Friedens - und Kriegszeiten sicherzustellen und den türkischen fen einen günstigen Absatzmarkt zu schaffen . 
2 . 6 Etatismus 
Das " Etatistische Prinzip " wurde mit dem " Revolutionären Prinzip " erst im Jahre 1931 beim dritten Kongress dem Programm der Volkspartei zugefügt , wenn auch schon bei der Formulierung des " Republikanischen " , " Nationalistischen " , " Populistischen " und " Laizistischen " Prinzips - der 6 Leitprinzipien der Volkspartei - auf der zweiten Hauptversammlung im Jahre 1927 etatistische Züge ins Programm aufgenommen worden waren . Nun wurde es die ausdrückliche Formulierung der beabsichtigten engen Beziehung des türkischen Staates zur Wirtschaft . Demnach nahm der Staat in weit ausgedehntem Maße nicht nur den Schutz , sondern auch die Leitung und Überwachung der Wirtschaft in die Hand . Der Staat trat auf denen Wirtschaftsgebieten selbst bzw . mit Hilfe der staatlichen unternehmungen als Unternehmer auf . Die Staatsunternehmungen sollten aber prinzipiell im Rahmen des türkischen Handelsgesetzes nach mannischen Grundsätzen geführt werden . Sie durften nicht nur keine privi -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.