Full text: Die Entwicklung der türkischen Industrie unter Berücksichtigung der Kapitalbeschaffung

11 
Parallele zur politischen , sozialen und kulturellen Geschichte dar . Die eigene Kultur verfiel zunehmend dem Einfluß der europäischen und verlor ihre Selbständigkeit . Die nunmehr überlegenen Fabrikationswaren drangen auf dem Markt vor , und eigene Gewerbeprodukte erlitten einen schweren Rückschlag . Den Beginn dieser Entwicklung kann man aufgrund exakter Angaben nicht feststellen . Voll von Beispielen sind jedoch die sie dernden Werke : 
Im Jahre 1838 schreibt Hagemeister : " in früheren Zeiten bezog Europa eine Menge kostbarer Stoffe aus der Türkei ; jetzt haben die dortigen briken nicht allein ihre auswärtigen Käufer verloren , sondern sie stoßen in ihrem eigenen Lande auf ausländische Waren " 1» . Die natürliche Folge war eine bedeutende Verminderung der einheimischen Produktionsstätten . 
Ein Franzose , der in den Jahren 1845 - 1855 in die Türkei kam , berichtete wie folgt : " Die verschiedenen und zahlreichen Werkstätten der Türkei , die nicht nur Waren für den Inlandsbedarf herstellten , sondern auch nach Osten und vielen Ländern Europas ausführten , sind entweder nicht handen oder befinden sich in einem völligen Niedergang " 11 . Nach ten der Kommission für die Industriereform im Jahre 1866 blieben nur 25 von den in guten Zeiten in Istanbul und Üsküdar vorhandenen len übrig . Die etwa 1 . 500 Goldbortenwirker waren alle ruiniert . In gen Jahren ging die Zahl der Brokatwebstühle von 350 auf 4 zurück , die Zahl der Samtbezüge herstellenden Handwerker von 60 auf 8 . In Tirnova gab es im Jahre 1864 nur 200 von den 2 . 000 Webstühlen des Jahres 1812 12 . Recai schreibt im Jahre 1876 : " Der Staat hat lediglich einige Fabriken im Besitz , in Istanbul eine Geschützfabrik , in Bursa eine Seidenfabrik , auf der Insel Incirli eine Schwefelfabrik , in Konya , Üsküp , Kayseri fabriken , in Islimye und Hereke je eine Tuchfabrik . Die in diesen Fabriken hergestellten Waren waren aber schlechte Nachahmungen der europäischen Produkte und dienten nur dem Heeresbedarf " 13 . 
1 . 4 Gründe für den Verfall 
Von manchen Beurteilern ist behauptet worden , daß der Islam einer der Gründe für den Verfall der früher so hochstehenden Kleinindustrie und des Handwerks gewesen sei . Dieser Behauptung kann keineswegs stimmt werden . Die Entwicklung einer fatalistischen Lebensanschauung , die Neigung zur fanatischen Beibehaltung alles Bestehenden einschließlich alter Überlieferungen in allen politischen und wirtschaftlichen Fragen ren nicht Folgen des Islams , sondern Folgeerscheinungen des Niedergangs auf allen Gebieten . Dieser Niedergang hängt seinerseits direkt oder rekt mehr mit anderen Faktoren zusammen . Erwähnt wird die durch die Entdeckung des Südafrikaweges und nachher durch den Bau des Suezkanals immer mehr absinkende Weltlage des Reiches , das früher von einem ßen Durchgangsverkehr zwischen West und Ost lebte .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.