Und ach ! beyd / in wenger Weile /
Reisset hin desTodtes Pfeile . Wuuderbahre Gottes Wege /
Harter Schluß / und harte Schläge !
Wiei wcnnman wolt zweymahl schmeissen Einen Ort : undzwepmahl reissen Mit dem Stahl / in einer Stunde /
Eine tieff gedrück te Wunde s Oder wenn des BlitzensKeile Einen Baum fürkurtzer Weile Hütt' gescheitert : und die Äste Kaum geworden wieder faste /
Er durchs wilve Fewer wieder Seinen Topft müsst biegen nieder !
Harter Schluß / ach Hatte Schlage ! Und doch sind diß Gottes Wege .
Meine Brüder / lasst uns gehen Traurend bey der Leichen stehen :
Kommet Schwestern / lasset fliessen Ewrer Augen Bäche schiessen .
Me / soll t ihr eine klagen
All von einer Mutter sagen :
Alle / nur die eine nennen /
All' uns Mutterloß bekennen .
Und / damit wir alle weinm Bringet bieher auch die kleinen /
Hebet auff / waßinder Wiegen Wir ohn Mutter sehen liegen .
Ich der ält ste wil vorsagen Wieman muß dieiGmter klagen / Ich / der leider ! schon grübet WiederMuttern Tod betrübet :
Sch t / diß ist derMund und Wangen Die euch offte pflagen langen Hold'ne küß / undssisses schertzen Gaben aus dem Mutter - Hertzen :

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.