Full text: 1994 (1994)

fühlt , und er geht mit Signes Bruder Hein eine eheähnliche , wenngleich nichtsexuelle Beziehung ein . Als Herr nes internationalen Konzerns ist er mehr der reichste Mann der Erde . Das gesamte Großkapital liegt ihm zu Füßen , und so glaubt er , seinen lang gehegten Traum der Menschheitserneuerung lich realisieren zu können . Er plant , ne Position zum Schlag gegen die gene , alte Welt auszunutzen , um einen letzten , gerechten Krieg „ für eine Jugend , eine neue Rasse " zu führen . 
Der Perrudja stellt in gewisser Weise einen Rückgriff Jahnns auf seine alte , elitäre Utopie der rung im Land Ugrino dar . Der digkeit dieser Idee wurde der Autor sich allmählich selbst bewußt , sein Perrudja blieb Fragment . Das Vorhaben , dem man einen zweiten Teil folgen zu lassen , in dem der ursprünglich anvisierte Krieg zur Darstellung kommt , blieb unerledigt . Die Erfahrung des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges verbot eine Ausführung . Eine weitere Behinderung brachte Jahnn die Entwicklung der turwissenschaften . „ Die Atombombe ledigte seine Phantasie - und zugleich die Hoffnung , daß die Menschheit als solche dauernd davonkommen werde " , schrieb er 1958 über sich selbst in der dritten Person . Nach 1933 hatte er sich vornehmlich dem Roman Fluß ohne Ufer zugewandt . 
Uferloses Fabulieren 
Die herausragende Bedeutung von Jahnns Perrudja für die deutsche Literatur liegt nun aber auch nicht in seiner Utopie der Menschheitserlösung als vielmehr in der Darstellung der inneren Entwicklung Per - rudjas , deren Stil nachweislich von James Joyces Ulysses beeinflußt ist . Die liche Originalität des Perrudja liegt in der einzigartigen Atmosphäre des Buches , der urwüchsigen Kraft seiner bizarren führung und uferlosen Fabulierwut , den deftig - derben Beschreibungen der schen Bergwelt mitsamt ihrer Fjorde , der , Täler , ihrer Elche und Stuten , ihrer Knechte , Mägde und Bauern . Sie liegt in der kühnen Komposition des Werkes , nen integrierten archaisch stilisierenden und wundersamen Erzählungen wie aus Tausendundeine Nacht , seiner Sprache der biblischen Wendungen und barocken 
Wortstellungen , seiner Wortungetüme ( „ quellblutkupferessigkatzenzahntraumlos " ) und seitenlangen assoziativen gen . Teile des Perrudja gehören zum drucksvollsten , was seit Jahrhunderten in deutscher Sprache geschrieben wurde . „ So wie bei Döblin überstürzen sich bei Jahnn die Anekdoten und die Aufzählungen , die Liederrefrains , medizinischen gen , alten Sprüche , Kochrezepte , nitäten , Legenden ; die Namen von nen , spanischen Generalen , Fleisch - , Gemüse - , Marmeladensorten , Südseeinseln , Tierarten , Blumenformen , technischen richtungen wirbeln , jagen sich der " , formulierte es Klaus Mann . 
In einer Selbstanzeige des Perrudja von 1929 schrieb Jahnn , er habe beim Schreiben des Buches an seine andere Heimat gedacht : „ Norge ; in breiten den . " Hier gab er auch sein Credo : „ Ich liebe die kapitalistische Weltordnung nicht . Nicht die angewandte schaft der Kriege und Giftgase . Nicht die sinnlose Vermehrung der Menschen mit dem Ziel der Armut und Arbeitslosigkeit , der Katastrophen für die Tiere . Ich bin noch niemals dem Normalmenschen gegnet , habe ihn deshalb auch nicht schildern können . Eine positive Leistung habe ich mich bemüht zu vollbringen , das Dasein zu bejahen . " Das Jahnnsche Ja zum Dasein , das sich in der schiedenheit Norwegens und der hier lebten Befreiung aus gesellschaftlichen Fesseln zur Zeit des Ersten Weltkrieges maßgeblich konstituierte , ist ein dingtes Ja zur Kreatürlichkeit . Es nahm seine spezifische Form auf jener Bahn an , in die sich Jahnn rückblickend unter widrigen Umständen in Norwegen lenkt sah , und rebelliert gleichermaßen gegen die Leibfeindlichkeit des tums wie die Technifizierung aller menschlichen Lebensbereiche . Im fang war für Jahnn nicht das Wort und nicht die Tat , im Anfang war für ihn der Leib . Mit der aus dieser Einsicht renden Kritik an der Pervertierung der Wissenschaften in der westlichen Welt und dem Zynismus vieler Menschen genüber der Schöpfung - oder um noch einmal die Worte Klaus Manns zu brauchen : „ dem Gott , der da lebt , sich offenbart in den Körpern und in jeglicher Kreatur " - war der Zivilisationskritiker Jahnn ein früher Mahner im schen Bewußtsein . ■ 
Jahrbuch für Politik - Yearbook of Politics 
1993 , 3 . Jahrgang , Halbband 2 herausgegeben von Werner Link , hard Schütt - Wetschky , Gesine Schwan 
Das Jahrbuch versteht sich als Forum freier Diskussion . Für die Herausgeber stehen zwei Ziele im Vordergrund : Theorie nicht als Selbstzweck , sondern im Blick auf die Praxis , im weitesten Sinne des Wortes ; weit möglich und zweckmäßig : nicht senschaftliche Monologe , sondern Dialoge . - Aus dem Inhalt dieses Halbbandes : 
Rupert Hofmann , Regensburg • Offene Wahl des Regierungschefs ? Zur Debatte zwischen Winfried Steffani und R . Peter Dach 
Werner Kalteßeiter , Kiel • Die Funktion des Auflösungsrechts aus cher Sicht — Replik auf Hans Meyer Hans Meyer , Frankfurt a . M . • Die on des Auflösungsrechts : Gegenthesen zu Werner Kaltefleiter 
Raimund E . Germann , Lausanne • me plebiszitärer Elemente ins deutsche Grundgesetz : Was lehren die Schweizer fahrungen ? 
Erich Bärmeier , Frankfurt a . M • Schule in der Demokratie : Von der staatlichen zur sellschaftlichen Veranstaltung Klaus Dicke , Kiel / Mainz • Interventionen zur Durchsetzung internationalen nungsrechts : Konstitutives Element der neuen Weltordnung ? 
Gunther Heitmann , Berlin ! Reinhard Wolf , Halle - Wittenberg • Wider die schleichende Erosion der NATO : Der Fortbestand des westlichen Bündnisses ist nicht ständlich 
Wolfgang Hirsch - Weber , Mannheim • Am Ende der Expansion : Westeuropa und die Dritte Welt 
Dokument • Beschluß des CDU - Bundespar - teigerichtes : Keine Einsichtnahme in gliederlisten Abstracts 
1993 , 174 S . , brosch . , 28 , 50 DM , 201 , - öS , 26 , - sFr ( im Fortsetzungsbezug 24 , 50 DM , 175 , - öS , 22 . 50 sFr ) , ISBN 3 - 7890 - 3082 - 1 
□ Nomos Verlagsgesellschaft 
NORDEUROPA 
fo£Hnl 
47
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.