skandinavischen Orchestermusik traf ihn schlagartig bei einer Deutsch - Skandinavischen Musikwoche auf dem Scheersberg bei Flensburg unter der Leitung von Herbert Bergene aus Oslo , an der er als Bratschist teilnahm . Bergene machte ihm dann zwischen 1978 und 1982 das Angebot , ihn auf den Musikwochen als zent für Kammermusik und Assistent bei seiner Arbeit zu stützen . Nach ersten Dirigiererfahrungen als stellvertretender gent des Landesjugendorchesters von Schleswig - Holstein und als Volontär an der Kieler Oper ging er 1978 nach Berlin , um dort an der Hochschule der Künste zu studieren . Unter anderem besuchte er Dirigierkurse und Vorlesungen über musikalische logie bei Sergiu Celibidache . Ein DAAD - Stipendium ermöglichte ihm einen einjährigen Schwedenaufenthalt , um bei Jorma Panula Dirigieren und bei Eric Er - icson , dem Leiter des be kannten Stockholmer merchores Eric Ericson , Chorlei - tung zu studieren . Heute arbeitet er freiberuflich als Dirigent , Komponist und Musikpädagoge . 
Seine Begeisterung für die nordische Musik ließ Kahler 1980 zunächst ein orchester , das Berliner Sibelius Orchester , gründen , das er 'S bis 1986 leitete . Zur Jahreswende 1981 / 82 fand dann die erste Deutsch - Skandinavische Orchesterwoche statt . Das Ensemble setzte sich aus Teilen des Sibelius - Orchesters sowie jungen kern aus Deutschland und Skandinavien zusammen , die Kähler über seine Kontakte von den Musikwochen auf dem Scheersberg spontan gewinnen konnte . Die Deutsch - Skandinavische philharmonie , wie sich das Orchester seit 1992 nennt , ist kein ständiges Orchester , sondern erarbeitet als Orchesterkurs die gramme in Arbeitsphasen . Schirmherr dieses bisher einzigen nationalen Orchesterkurses in Berlin ist der jeweilige schwedische Generalkonsul in Berlin . 
Das Jute in Tinte gearbeitete Emblem stellt übrigens den Bezug zu Skandinavien auf zweierlei Weise her . Zum einen zeigt es den Nordkapp - Felsen in der Mitternachtssonne , zum anderen bildet es die eurhythmischen Bewegungen für die beiden Hauptvokale des Wortes Skandinavien ab : das geradlinige „ i " in der Mitte und das breite „ a " , das zu den Seiten Raum gewinnt . 
Seit 1992 gibt es eine zweite , zweiwöchige Arbeitsphase , die im Sommer in Järna , 50 km südlich von Stockholm in schaftlich schöner Umgebung , abgehalten wird . Während die Auswärtigen in Berlin privat untergebracht sind und damit tiv verstreut wohnen , steht hier eine schwedische schule als Unterkunft zur Verfügung . Und das verstärkt lich die soziale Komponente der Arbeit , bei der es eben nicht nur darum geht , unter Anleitung erfahrener Dozenten , in der Regel Musiker aus den großen Berliner Orchestern , rungen zu sammeln . Außerhalb der Proben bleibt genug Zeit , einander persönlich kennenzulernen . Und wenn die eine beitsphase schon zum Jahreswechsel stattfindet , geht es lich nicht ohne Silvesterfeier ab . 
Die bis zu 80 Teilnehmer der Orchesterwochen sind in der Mehrzahl Studierende an deutschen und skandinavischen sikhochschulen ; nur in Ausnahmefällen werden Laien nommen , die dann aber gezielt eine musikalische Laufbahn streben . Viele stammen jedoch auch aus anderen europäischen 
Ländern . An der 17 . Deutsch - Skandinavischen che , die am 6 . Januar dieses Jahres mit einer überzeugenden und Berufsorchestern ohne weiteres vergleichbaren Aufführung der Hebridenouvertüre von Felix Mendelssohn - Bartholdy , des sten Cellokonzerts von Dmitri Schostakowitsch und der ersten Sinfonie von Carl Nielsen im Kammermusiksaal der nie endete , nahmen z . B . Mitwirkende aus Dänemark , land , Estland , den Niederlanden , Norwegen , Österreich , land , Schweden und der Schweiz teil . Auch die Faereer waren schon vertreten . Eine skandinavische Besonderheit ist dabei der relativ hohe Frauenanteil unter den Blechbläsern . Kurssprachen sind deutsch und schwedisch . 
Kählers Vorhaben für die Zunkunft ist , aus der Deutsch - Skandi - . . . . . . navischen Jugendphilharmonie 
eine Art internationales ai schulorchester zu machen . Dazu ist jedoch eine relativ konstante Besetzung notwendig . Die derzeit noch recht hohe Fluktuation bereitet Schwierigkeiten bis in die Programmge - ■jF staltung hinein . Aber die Konkurrenz mit ggsge - . 'aR . - 'iRgp anderen Orchesterkursen ist nun mal hoch , ffsT Tj'à und wer eine musikalische Laufbahn anstrebt , hat ohnehin viele Termine . Ganz abgesehen davon , daß das Studium ja auch nicht ewig dauert . . . 
Bei der Auswahl der Solisten kommen insbesondere volle Nachwuchstalente zum Zuge . Gelegentlich musizieren doch auch Profis mit dem Orchester zusammen , wie etwa im ar der Solocellist des Berliner Philharmonischen Orchesters , Ludwig Quandt , der früher selbst an den Deutsch - schen Orchesterwochen teilnahm und ihnen später als Dozent verbunden blieb . Für die Barfußlieder von Allan Pettersson und die Wesendoncklieder von Richard Wagner im April 1993 konnte sogar die international renommierte Mezzosopranistin MariAnne Häggander aus Schweden verpflichtet werden . 
Aber solche Engagements sind auch immer eine Frage des beutels . Und der ist nicht gerade prall gefüllt : Die Finanzierung kann sich lediglich auf die Konzerteinnahmen und private den stützen . Außerdem müssen die Teilnehmer neben einem trag von 360 , - DM ihre Reisekosten selbst tragen . Daher muß schenzeitlich immer wieder aus privaten Rücklagen ausgeholfen werden . 
Mittel - bis langfristig soll der 1988 gegründete Trägerverein Deutsch - Skandinavische Orchesterwochen e . V . ein finanzielles Standbein werden . Er genießt mittlerweile auch keit , womit Spenden steuerlich absetzbar sind . Vereinsmitglied können darüberhinaus an den Einführungsveranstaltungen zu den Orchesterwochen teilnehmen . Und da gibt's noch mehr über chestermusik aus dem Norden zu erfahren als im Vortrag beim Werkstattkonzert . Interessierte seien verwiesen an : 
Deutsch - Skandinavische Orchesterwochen e . V . c / o Philipp Seehofer Leydenallee 98 12165 Berlin 
NORDEUROPA 
39
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.