Full text: 1994 (1994)

WAHLEN IN SCHWEDEN : 
Links im Aufwind 
Interview mit Gudrun Schyman 
NORDEUROPAforum : In Deutschland wurde das schwedische Wahlresultat oft als eine „ Flucht nach links " tiert , als eine Sehnsucht der Schweden nach ihren alten Verhältnissen . Ist das auch Ihre Aufässung , und wie beurteilen Sie den Ausgang der Wahlen ? 
Schyman : Nein , das ist überhaupt nicht meine Auffassung . Die Wahlen zeigen deutlich , daß man Gerechtigkeit und darität haben will . Das heißt nicht , daß man „ alte Verhältnisse " möchte , sondern daß diese Werte überleben sollen in einer neuen Zeit , in der wir uns zweifellos finden . In einer Zeit , die große Aufgaben in der Ökonomie sowie der Ökologie zu lösen hat . Aber wir brauchen für die sung dieser zentralen Probleme nicht den Gerechtigkeits - und Solidaritätsgedanken aufzugeben . Dieses ist das klare nis der überwiegenden Mehrheit der schwedischen Bevölkerung , daß wir in ner neuen Zeit an diese Werte fen haben . 
NORDEUROPAforum : Woraus erklärt sich der Aufschwung der Linkspartei , der sich auch besonders in den wahlen gezeigt hat mit einem der besten Ergebnisse in der Nachkriegszeit ? 
Schyman : Ja , man könnte einfach sagen - wir machen eben eine gute Politik ! Eine Politik , die wir allerdings nicht immer ten . Es sind gerade in den letzten Jahren einige Dinge innerhalb der Partei und in der Parteipolitik geschehen . Das gende Ereignis war der Parteitag 1993 , auf dem der Parteivorsitz wechselte . Die schlüsse , die angenommen wurden , kierten eine Erneuerung der Partei . Die Geschichte der Partei wurde offengelegt und damit der ganze Rucksack , gefüllt mit nicht nur „ glänzenden " Ereignissen , 
net . Unabhängige Historiker sitzen nun in den Archiven und arbeiten die schichte auf . Wir präsentierten ein buch und benannten sehr klar , wo die Fehler in der Vergangenheit lagen . Da war die Doppelmoral in der Parteiführung , - zum Beispiel wurde die Demokratie in der Gesellschaft und auch in anderen Ländern kritisiert aber innerhalb der Partei nicht praktiziert . Wir haben also das Bedürfnis , unsere eigene Geschichte offen auf den Tisch zu legen und sie auch in der lichkeit zu diskutieren . Wir veränderten unseren Namen , ersetzten Vänsterpartiet Kommunisterna ( Linkspartei - sten ) mit Vänsterpartiet ( Linkspartei ) . Das ist Ausdruck unseres Bestrebens , eine sozialistische Partei zu etablieren , d . h . eine moderne , radikaldemokratische , zialistische Partei . 
NORDEUROPAforum : Gibt es denn noch Unterschiede zu den kraten ? 
Schyman : Natürlich gibt es Unterschiede . Das eine ist die eben kurz beschriebene Auseinandersetzung mit der heit und die deutliche Markierung , daß wir eine Linkspartei sind mit einer kratisch sozialistischen Ausrichtung . Wir sind keine kommunistische Partei . Das andere ist der Inhalt unserer Politik , eine Politik , die auf drei Säulen steht . Die eine ist , daß Fragen der Gerechtigkeit und der Verteilung weiterhin aktuell sind , das heißt , daß die Auseinandersetzung schen den sozialen Gruppen in der schaft fortbesteht . Das zweite ist , daß wir eine grüne Partei sind . Die Ökologie ist also die zweite Säule in unserer Politik . Wir gehen davon aus , daß ein les materielles Wachstum , wie bisher tiziert , nicht wünschenswert für Schweden oder für die ganze Welt ist . Wir müssen 
m 
Gudrun Schyman , Vorsitzende der 
Linkspartei Schwedens 
mit den Ressourcen der Erde haushalten ; wir müssen lernen , auf eine andere Art und Weise zu leben . Wir müssen uns zurücknehmen . Das war für uns eine wichtige Frage im Wahlkampf . Das heißt also , wir sind zum einen eine tei , die auf eine gerechte Verteilung in der Gesellschaft orientiert ist , zum zweiten eine grüne Partei , und der dritte Punkt ist , daß wir auch eine Frauenpartei sind . Wir artikulieren sehr deutlich , daß die Frauen zu den benachteiligten Schichten in der Gesellschaft gehören . Gerade im kampf hatten wir zum ersten Mal die Möglichkeit , unsere Politik so umfassend zu präsentieren . Diese Möglichkeit hatten wir in der letzten Wahlperiode nicht , wir waren für die Massenmedien nicht sant gewesen . Auch unser Auftreten im Parlament war sehr schüchtern . Wir ben keine eigene Zeitung . Viele Menschen hatten überhaupt keine Ahnung von uns . Im Wahlkampf hörten sie uns nun zum sten Mal , sahen eine neue de , die Probleme und Fragen aufwarf , die sie als „ Neuheit " empfanden . In unserem Wahlkampf wurde auch deutlich , daß wir sparsam mit den Finanzen , mit dem haltsbudget umgehen wollen , sparsam mit den Ressourcen der Natur . 
52 
NORDEUROPA 
forum
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.