Full text: (1994)

mm Kai 
STABKIRCHE WANG : 
Kleinod im Riesengebirge 
Fast fünfzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges suchen Polen und Deutsche nach neuen Wegen , ihre Beziehungen zueinander zu gestalten . Die norwegische Stabkirche Wang steht dabei in der künftigen Euro - Region Deutschland - Polen - Tschechien für Versöhnung und ein neues Miteinander . 
Raimund Wolfert 
Was man von Kirchen normalerweise nicht sagen kann , auf die kleine Stabkirche Wang im polnischen gebirge ( Karkonosze ) trifft es zu : Sie ist weit gereist . Würde man es nicht besser wissen , man wollte es kaum glauben . So gut fügt sie sich in ihre „ neue " Umgebung ein . Aus Anlaß des 150 . Jahrestages der Grundsteinlegung der Kirche im schlesischen Brückenberg ( Karpacz Gorny ) sagte am 2 . August 1992 selbst der Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland , Bruno Weber : „ Sie steht hier , als könne sie gar nicht anderswo stehen , und man muß sich erst sagen und klarmachen lassen , daß sie gar nicht hier erbaut ist . " Unkundige Touristen , die das Kirchlein mit dem talisch anmutenden Namen am Fuße der Schneekoppe ( Sniezka ) besuchen , glauben oft , vor einem indischen Tempel oder einer chinesischen Pagode zu stehen . Nur wenige wissen , daß das sche Bauwerk nicht aus dem fernen Osten , sondern aus dem hen Norden stammt . Genauer gesagt : aus der mittelnorwegischen Ortschaft Vang in Valdres . 
Die Geschichte der Kirche Vang und ihrer Reise aus der alten skandinavischen in die neue schlesische Heimat ist so bemerkenswert wie sie einmalig ist . Keine andere Kirche hat je eine ähnlich lange Reise unternommen wie die kleine um das Jahr 1200 erbaute che , die einst am Ufer des idyllischen Vangsmjosa - Sees in Mittel - wegen stand - immerhin über 600 Jahre lang , bis sie im Jahre 1841 von ihrer Gemeinde plötzlich zum Verkauf freigegeben wurde . 
Im achtzehnten und zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts wurden zahlreiche norwegische Stabkirchen abgerissen . Sie waren für ihre Gemeinden oft zu klein geworden . So konnte zu dieser Zeit auch das Kirchlein Vang seinen Zweck nicht mehr erfüllen , und die Gemeindemitglieder beschlossen , ein neues Gotteshaus zu bauen ; das alte sollte abgebrochen und verkauft werden . Man überlegte nur noch , was mit den noch in recht gutem Zustand findlichen Teilen des ausgedienten Bauwerkes zu machen sei . Da erfuhr der norwegische Maler Johan Christian Dahl vom den Schicksal der Kirche . Er war einer der eifrigsten Streiter für die Erhaltung der Stabkirchen seiner Heimat und seit 1824 sor an der Kunstakademie in Dresden . Mit seiner Schrift Denk - 
Raimund Wolfert ist Skandinavist und freier Journalist in Berlin . 
male einer sehr entwickelten Holzbaukunst in den inneren Landschaften Norwegens hatte er 1837 die erste Veröffentlichung über die Stabkirchen seines Landes herausgegeben . 
Nach mehreren vergeblichen Versuchen , die Kirche in Vang vor dem Untergang zu retten , blieb dem Norweger aber letztlich nichts anderes übrig als sie zu kaufen . Für umgerechnet 427 Mark warb er das alte Gebäude , als es am 18 . Januar 1841 öffentlich steigert wurde . Dahls Bemühungen jedoch , die Kirche im Schloßpark zu Christiania wieder aufstellen zu lassen , schlugen fehl . Daher wandte er sich mit der Bitte um Unterstützung an den preußischen König Friedrich Wilhelm IV . von Hohenzollern . telsmann dürfte hierbei der aus Stavanger stammende phieprofessor Henrik Steffens gewesen sein , der 1832 von Breslau ( Wroclaw ) nach Berlin berufen worden war . Der preußische nig jedenfalls soll von dem Plan , das Kirchlein zur Aufstellung auf der Pfaueninsel zwischen Berlin und Potsdam zu erwerben , sofort begeistert gewesen sein . Erfreut nahm er das an ihn gene Angebot an - wohl ohne sich der Kosten für den bau der Kirche ganz im klaren zu sein . Pfarrer Erich Gebhardt , der zwei Generationen nach dem Aufbau des neuen Wang im schen Brückenberg seinen Dienst in der Gemeinde tat , berichtete , daß sich die Kosten der Wiedereinrichtung der Kirche und der Neueinrichtung der Pfarrei für Friedrich Wilhelm IV . insgesamt auf 79 . 725 Mark und 26 Pfennige beliefen , wobei der Ankauf in und der Transport von Norwegen noch nicht einmal eingerechnet war . Alles in allem aber , schrieb der Pfarrer Anfang dieses hunderts , dürfte „ der bare Aufwand " für das neue Wang in den Jahren 1842 bis 1844 gar um 140 . 000 Mark betragen haben . 
Doch nicht nur für den preußischen König , auch für Dahl selbst tauchten nach dem Kauf der Kirche eine ganze Reihe von ben und Problemen auf . Zunächst mußte die Kirche sorgfältig gemessen und bis ins Detail dokumentiert werden . Dann mußten die verschiedenen Bauteile deutlich gekennzeichnet werden . Für diese Arbeiten schickte der Maler im Frühjahr 1841 einen seiner Schüler , den jungen deutschen Architekten und Zeichner Franz Wilhelm Schiertz , nach Norwegen . Er selbst leitete dessen Arbeit von Dresden aus - oder tat doch sein Möglichstes , konnte in jener Zeit ein Brief von Dresden nach Vang doch etwa drei Monate terwegs sein . 
34 
NORDEUROPA 
forum
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.