Full text: 1994 (1994)

geht nicht auf einem Fußballplatz . Es ist doch so , die Norweger sind grandiose fensivspieler , weil sie unermüdlich laufen können . Es gibt nicht viele Mannschaften , die gleichzeitig mit Manndeckung und Raumdeckung spielen können , aber das kann Norwegen ! 
NORDEUROPAforum : Irgendeine raschung , Stil Kamerun 1990 ? 
Enquist : Ich kenne mich bei den schen Mannschaften nicht aus . Ich be , es wird . . . Kolumbien ! Oder eine dere lateinamerikanische Mannschaft . Ich finde , die sind verdammt gut ! 
NORDEUROPAforum : In „ Kartritarna " schreiben Sie über die Weltmeisterschaft von 1986 , daß Sie sich damals selbst einreden mußten , daß Fußball nach wie vor interessant ist . 
Enquist : Es war so anstrengend in ko . So hoch . . . Ich war so müde ; es war unglaublich mühsam , die vier Wochen dort durchzustehen . Ein bißchen ton mit so viel Fußball . . . 
NORDEUROPAforum : Aber jetzt ist das Interesse wieder da ? 
Enquist : Ja , natürlich . Herrgott nochmal ! 
Das Interview führten / ens Christian Brandt und Stephan Michael Schröder . Übersetzung aus dem Schwedischen von Norbert Cötz . 
ZU HEFT 1 / 94 : 
Von den keiten , die Wahrheit zu schreiben 
Beim Lesen der THEMA - Beiträge in 1 / 94 fällt auf , daß es neben erfreulicher Vielfalt der Standpunkte eine Einfalt in der unkritischen Übernahme von derzeit als gültig erachteten Theoremen , eine fähigkeit im Unterscheiden von Äpfeln und Birnen sowie eine starke Neigung gibt , den Mächtigen dieser Welt ge zur Lösung derzeit noch unlösbar kender Probleme zu erteilen . Zu ken wäre auch : Das Ende des Kalten Kriegs ist nicht gleichbedeutend mit dem Ausbrechen des ewigen Friedens , die ken auf beiden Seiten sind nicht zu lieben Körnerfresserchen geworden . Die senkonflikte zwischen den Großmächten bestehen weiter . Auch im Ostseeraum . 
Mit Leichtigkeit kann ich dem Szenario folgen , das Gregor Putensen für den Fall einer weiteren Abschottung Westeuropas sieht . ( Ob man sie als „ geplant " nen kann , wäre Thema einer chung , die den Rahmen des NORDEU - ROPAforum sprengen würde . ) 
Zu Gregor Putensens Vorschlag , die Nato auf alle Länder Europas und der mittelasiatischen GUS - Staaten nen , die beizutreten wünschen , fällt mir nichts anderes ein als : „ Oh weia ! " zeichnend für dieses Bündnis ist eine nere Stabilität , die auf der schen Basis in jedem Mitgliedsland ruht . ( Griechenland unter den Obristen und die Türkei noch heute - nun ja , die paßten und passen nicht richtig in den Kanon . ) Eine Ausdehnung der Nato te auf Gebiete südlich des Kaukasus und bis an die Grenze der Volksrepublik na würde dazu führen , daß dieses nis über kurz oder lang Truppen den müßte , um das Bündnis durch litärische Aktionen - „ friedensschaffend " nennt man heute sowas - halten . Ein britisch - deutsch - französisches Expeditionskorps ? Schwarz - rot - gold in Nagorno - Karabach ? Das kann doch gor Putensen im Ernst nicht wollen . 
Friedensforscher Jyri Käkönen meint : „ Auch die Karelische Republik böte 
land eine Möglichkeit , aktive Politik in ner Grenzregion zu betreiben . " Wieder : „ Oh weia ! " Mit diesen Ideen leistet nen nur denen Vorschub , die schung für ein Sandkastenspiel ger Idealisten halten . Er als Finne müßte wissen , wie man in Rußland auf eine ve finnische Politik ( es wäre tik ) in dieser Grenzregion reagieren de . 
Ähnlich wirken auf mich die meinten Vorschläge Christian manns zur Zukunft von Kaliningrad . „ Entmilitarisierung der Ostsee in Form ihrer Sperrung für alle Arten von Kriegsschiffen außer reinen schutzbooten . " Utopien werden heute gebraucht , gewiß . Aber keine stereien . Übrigens : Wenn die risierung durchgeführt wäre , wozu brauchte man dann noch „ reine schutzboote " ? 
Das mit Äpfeln und Birnen ist Manfred Kerner unterlaufen . Richtig ist zwar , daß auch Finnlands paramilitärische de aus den siegreichen „ Nationalarmeen " ( Kerners Gänsefüßchen ) entstanden sind . Wenn er dann im gleichen Absatz von den autoritären Präsidialregierungen der dreißiger Jahre schreibt , dann bezieht er Finnland mit ein . Sowas aber hat es mals in Finnland nicht gegeben . Zwar war die KP verboten , aber die mokraten saßen in der Regierung . Sie ren politisch nicht geächtet und schon gar nicht verfolgt . 
Fast zynisch fühle ich mich , wenn ich die banale Redewendung mit den Äpfeln und Birnen noch einmal hervorkrame : „ . . . um 20 bis 45 Prozent stiegen die gewaltigungsdelikte , Autodiebstähle , perverletzungen und Taschendiebstähle " . So mag es ja in der Rigaer stik stehen , aber muß man sowas unre - flektiert übernehmen ? Vergewaltigung ist immer , Körperverletzung oft eine sehr grobe Gewalthandlung . Was bedeuten neben schon Auto - und le ? Anders ausgedrückt : Darf man diese völlig unterschiedlichen Taten - wenn auch nur zitierend - in denselben Topf werfen ? 
Das sind vielleicht einige bittere fen im Sekt fürs NORDEUROPA / oruw , aber : nur Tropfen eben . 
Viel Erfolg im vierten Jahr und allen weiteren wünscht 
Reinhold Dey , Hamburg 
Nr . 3 , 1994 
65
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.