aufgelegten Novellen , die allerdings von Tieck mit viel Kritik bedacht wurden . 
Da er 1838 dem dänischen Kronprinzen die Berliner Sehenswürdigkeiten , schaftliche und wohltätige Institutionen gezeigt hatte , lud ihn dieser zwei Jahre später zu den Krönungsfeierlichkeiten nach Dänemark ein . Christian VIII . wurde durch Steffens für die deutsche phie in Berlin gewonnen . 
Als 1840 der neue Preußenkönig den Thron bestieg , erfuhr Steffens weiterhin durch seinen Gönner mannigfache rungen , unter anderem wurde er zum Geheimen Regierungsrat ernannt . Die Gunst des Königs und die gute me der ersten Bände seiner phie befreiten ihn endgültig von ellen Sorgen . 
Liebenswürdiger Mensch 
Nach Spannungen und sen besserte sich nun auch sein Verhältnis zu alten Freunden wie Raumer , Tieck , Schleiermacher und Schelling . Wilhelm Dilthey urteilte : Steffens „ war die kommenste Freundschaft in chers an Freundschaften so reichem ben“ . 
Henrik Steffens war nun in Berlin ein sehr ausgeglichener Gelehrter , der stets für sehr gute Verbindungen zu seiner gen Heimat Skandinavien eintrat . Einst hatte Wilhelm Grimm ( 1809 ) an seinen Bruder Jakob über Steffens geschrieben : „ Es ist kein Gleichgewicht und etwas . . . gewaltsam Heftiges in ihm“ . Das war nun vorbei . Steffens galt in Berlin als sehr gesehener Philosoph und Lehrer . Er fand in Berlin vielfachen geselligen Umfang , auch bei Hofe . Stets aber brillierte er als der feurige Redner , seine liebenswürdige , hochaufgeschossene Gestalt machte auf die Damenwelt Eindruck . So konnte Schelling im Vorwort zu Steffens lassenen Schriften ( 1846 ) dann auch schreiben : „ Das Ausgezeichnete seines Wesens . . . war eine unverwüstliche gend des Geistes . . . Wer noch in den ten Jahren ihn hörte und sah , wie er in freier , überströmender Rede mit winnender Freundlichkeit . . . sein Inneres aufschloß , der wird mir darin beistimmen , daß man von ihm sagen könnte : Er ist in seiner Jugend gestorben . “ Da war Henrik Steffens allerdings schon weit über zig . ■ 
Ankündigung 
Internationales Symposium und Gedächtnisausstellung in ger , 8 . - 10 . Juni 1995 : 
„ Henrik Steffens . Kulturvermittler zwischen Norwegen , Dänemark und Deutschland“ 
Das 150 . Todesjahr von Henrik Steffens ( * 2 . 5 . 1773 , + 13 . 2 . 1845 ) bietet einen willkommenen Anlaß für den Versuch , in seiner burtsstadt Stavanger auf diesen bedeutenden romantischen philosophen und Schriftsteller wieder aufmerksam zu machen . 
Steffens war eine schillernde gur der modernen Geistes - und Kulturgeschichte : ein Grenzgänger zwischen Naturwissenschaft , losophie und Dichtung , ein schullehrer mit nachhaltiger kung in Skandinavien und Deutschland , ein Patriot und heitskämpfer im napoleonisch setzten Preußen und nicht zuletzt ein Brückenbauer zwischen europäischen Kulturen . 
Auf der Tagung wird es darum hen , Hauptaspekte der len Biographie und schichte im Licht grundsätzlicher erkenntnistheoretischer , schichtlicher sowie interkultureller Fragen zu erörtern . Aus der schen Erforschung der kulturellen Beziehungen zwischen Norwegen und Deutschland werden sich dabei auch Perspektiven für Aufgaben der gegenwärtigen Kulturvermittlung ergeben . Denn gerade Steffens tet reiches Anschauungsmaterial für Verständigungsprobleme zwischen nahverwandten Kulturen , die aufgrund kleiner und kaum 
merkbarer Unterschiede dennoch Welten voneinander entfernt sein können . 
An die offizielle eröffnung schließt sich die führung eines Werks des ten zeitgenössischen Komponisten Norwegens an : Arne Nordheims : „ respons“ , gespielt von Odd Berge Sagland ( festes Mitglied des ner Philharmonischen sters ) . Professor Ivar Sagmo , versität Oslo , hält dann den wissenschaftlichen trag . 
An den weiteren Tagen ( 9 . und 10 . Juni ) werden Vorträge von wegischen , dänischen und schen Wissenschaftlern das ganze Spektrum des Werks von Henrik Steffens zu beleuchten versuchen . Während der Tagung findet gleich eine Begleitausstellung mit Portraits , Briefen , Manuskripten und Werkausgaben statt . 
Es ist geplant , die träge , zusammen mit einem richt über die Diskussionen und einer Bilddokumentation der gleitenden Ausstellung , im Herbst 1995 zu veröffentlichen . sierte werden gebeten , ihre meldung an die unten genannte Adresse zu schicken . Das tige Programm ( mit beigefügter Einladungskarte ) wird spätestens im März 1995 versandt . 
Hochschule Stavanger Institut für Fremdsprachen - Germanistik Institut für Fremdsprachen PB 2557 
N - 4004 Stavanger ( Norwegen ) 
Nr . 1 , 1995 
41
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.