Nur wer die Menschen kennt , kann über sie schreiben 
Ein Gespräch mit dem isländischen Autor Einar Kärason 
Die Maßstäbe , welche die altisländischen Sagas in literarischer Hinsicht setzen , bleiben für die modernen isländischen Autoren und Autorinnen eine Herausforderung . Einar Kärason stellt an sich den Anspruch , an die alte Tradition anzuknüpfen und sie in die heutige Zeit zu übertragen . Die isländische Geschichte des 20 . Jahrhunderts bildet dafür den Hintergrund . 
NORDEUROPAforum : Herr Kärason , wir haben Ihre beiden Bücher , Die felsinsel und Die Goldinsel , gelesen und uns gefragt , ob Sie eine allgemeine schichte erzählen oder ob Sie über pisch isländische Probleme und tere beschreiben . 
Kärason : Ich habe nicht das Gefühl , daß ich mich in meinen Büchern mit men beschäftige . Ich beschäftige mich mit Charakteren . Aber natürlich spielt die schichte auf Island , und die Charaktere haben isländische Wurzeln . Dennoch bin ich ziemlich sicher , daß auch anderswo solche Charaktere gefunden werden nen . 
NORDEUROPAforum : Dennoch hatten wir manchmal das Gefühl , daß der Text sehr isländisch wirkt . Andererseits den sich auch Passagen - wie über die Fußballmannschaft FC 'Kauri die überall in der Welt hätten spielen nen , z . B . in Dublin oder Berlin . Sind Sie wie die Verfasser des deutschen pentextes der Meinung , daß Die sel eine moderne isländische saga ist ? 
Kärason : Natürlich ist sie das , auf die eine oder andere Art . Saga ist ein isländisches Wort , und wir haben diese Tradition bei uns . Die altisländischen Sagas sind Teil der Weltliteratur und Geschichten wie die Njdlssaga und Grettis saga waren schon immer meine Lieblingsbücher . Und wenn jemand sagt , daß ich in dieser Tradition schreibe , bin ich natürlich sehr froh . Es 
gibt sogar Zitate aus den Sagas . Zum spiel gibt es in der Goldinsel einen Abschnitt , in dem der Erzähler darüber nachdenkt , ob die Bewohner sich im Alten Haus gegen Angriffe verteidigen könnten . Der weitere Verlauf ist bar mit dem Geschehen in der Njdlssaga , nämlich als dort ein Haus niedergebrannt wird . Das ist natürlich ein literarischer Kniff und inhaltlich nicht von großer deutung . Andererseits aber diente diese mittelalterliche Szene als Vorlage für sen Abschnitt in der Goldinsel . 
NORDEUROPAforum : Glauben Sie , 
daß es als isländischer Schriftsteller möglich ist , Bücher zu schreiben , ohne das eigene literarische Erbe im kopf zu haben ? 
Kärason : Das glaube ich überhaupt nicht , denn wir haben dieses literarische Erbe , und es ist für uns sehr wichtig . Es gab das sogenannte goldene Zeitalter der schen Literatur im 13 . Jahrhundert . Und dann gab es eine literarische Renaissance dieser Zeit mit Autoren wie Halldör Lax - ness . Aber es gab auch einige Leute die ten , daß es für einen modernen schen Autoren unmöglich sei zu schreiben , weil man immer an den alten Sagas sen würde . Meiner Meinung nach ist es so , daß die Sagas aus der goldenen Zeit discher Literatur sehr hohe dards setzten . Moderne isländische ren wie Laxness verglichen ihre Werke immer wieder mit den Sagas und es wäre lächerlich , wenn mein eigener literarischer Anspruch unter der Qualität z . B . der Njäls - 
32 
NORDEUROPA 
forum
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.