Full text: (1995)

IHbIVIA 
BERNADOTTES PALÄSTINA - MISSION : 
Mit dem Leben bezahlt 
Als neutrales Land hat Schweden viel Erfahrung In der tionalen Konfliktvermittlung . Die berühmte Palästina - Mission von Folke Bernadotte war in den vierziger Jahren allerdings scheitert . Das schwedisch - israelische Verhältnis leidet bis heute schwer unter der Hypothek , die dessen Ermordung durch sche Extremisten bedeutet . 
Thomas Müller 
Der engagierte Einsatz bei der wältigung von weltweiten situationen hat sich insbesondere in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg als eines der charakteristischen Merkmale schwedischer Außenpolitik lisiert . Aufgrund der neutralen Haltung Schwedens in den militärischen dersetzungen unserer Zeit und dank der gewahrten politischen Neutralität während der Jahre des Kalten Krieges ten sich schwedische Politiker förmlich an als Initiatoren und Koordinatoren von Strategien zur Konfliktbewältigung . Die Berufung Carl Bildts zum EU - Vermittler im Krieg auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens zeigt , daß sich daran bis heute nichts geändert hat . Der ehemalige Ministerpräsident steht damit an der ze einer langen Liste mit Namen nenter Schweden , die sich nicht scheuten , in internationalen Auseinandersetzungen als Unterhändler in Sachen Frieden und friedlicher Verständigung zwischen die valisierenden Parteien zu treten . 
Aber bisher war kaum eine dieser ternehmungen unmittelbar von gem Erfolg gekrönt . Nicht selten mußten die Vermittler ihren Einsatz sogar mit dem höchsten Preis bezahlen : ihrem ben . So beispielsweise Dag Hammar - 
Thomas Müller ist Skandinavist und Historiker in Berlin . 
skjöld oder Bemt Carlsson , die in tem Zusammenhang mit ihren politischen Aktionen im Kongo beziehungsweise im Namibia - Konflikt ums Leben kamen . Sie starben bei Flugzeugunglücken , von nen man annimmt , daß es sich jeweils um gezielte Attentate gegen beide Politiker handelte . Auch Graf Folke Bernadotte mußte seine Vermittlungsbemühungen in Palästina mit dem Leben bezahlen . Im September 1948 fiel er in Jerusalem einem Mordanschlag zum Opfer . Kein anderer Tod eines schwedischen Unterhändlers hat die gesamte schwedische Gesellschaft derart betroffen gemacht wie dieser . Ebenso einmalig ist die sich darauf dende schwerwiegende Störung des hältnisses zwischen Schweden und einem anderen Land , dem Staate Israel , das die gegenseitigen Beziehungen bis heute zu einer Berg - und Talfahrt werden ließ . 
Am 20 . Mai 1948 wurde Graf Folke Bernadotte , der sich bereits in der Schlußphase des Zweiten Weltkrieges nen Namen als Retter von zigtausend Häftlingen aus der Hölle deutscher zentrationslager gemacht hatte , zum ziellen Vermittler der UNO in der na - Frage ernannt . Er stand vor der be , eine „ friedliche Regelung der zukünftigen Lage Palästinas“ führen . Das Problem einer staatlichen Neuordnung in Palästina war mit einer UNO - Resolution vom 29 . November 
1947 ( der sogenannten on ) aktuell geworden . Diese sah für den 15 . Mai 1948 ein Auslaufen des britischen Mandats über jenes Gebiet vor , in dem sich zwei unabhängige Staatsgebilde , ein jüdischer ( ca . 55 Prozent des toriums ) und ein arabischer Staat ( ca . 44 Prozent ) , einer gemeinsamen sischen Union anschließen sollten . Die arabischen Palästinenser verwarfen sen Plan jedoch als „ unmoralisch“ . Sie beanspruchten das gesamte Territorium . Daraufhin setzte ein Bürgerkrieg ein , in dem die jüdischen Streitkräfte große Landgewinne verzeichnen konnten und schließlich am 14 . Mai 1948 den Staat rael proklamierten . Darauf intervenierten die arabischen Nachbarstaaten mit ihren Armeen . Der erste jüdisch - arabische Krieg war zur Tatsache und seine gung gleichzeitig zur Aufgabe von Folke Bernadotte geworden . 
Der neueingesetzte UNO - Unterhänd - ler konnte die verfeindeten rungsgruppen schon nach kurzer Zeit zum Einlenken bewegen . Schon im Juni setzte er eine erste Waffenruhe durch . Nach weiteren Kämpfen gelang es ihm schließlich , Mitte Juli einen endgültigen Waffenstillstand auszuhandeln . Damit waren die Voraussetzungen für einen Dialog über die Zukunft Palästinas schaffen . In den diesbezüglichen handlungen sollte sich Folke Bernadotte allerdings als weniger erfolgreich sen . Der Schwede war eher Pragmatiker , ein Mensch der die Konflikt - Parteien mit Vernunft - Argumenten an den lungstisch bringen konnte . Aber er war kein Großmachtpolitiker , der den anglo - amerikanisch beeinflußten Palästina - solutionen der UNO ein für Araber wie Juden gleichermaßen akzeptables spräch geben konnte . 
Bernadottes erster Plan , vorgelegt am 27 . Juni 1948 , sah in seinen wichtigsten Punkten eine arabisch - jüdische tenunion unter Hoheit des schen Königs vor . Die Stadt Jerusalem sollte voll und ganz arabisch werden . Sein zweiter Plan vom 16 . September 1948 ging von der Existenz des jüdischen tes als einer unverrückbaren Tatsache aus . Jedoch sollte dieses staatliche de kleiner als von den jüdischen Führern gedacht ausfallen . Jerusalem sollte , wie in der Teilungsresolution von 1947 stimmt , einer treuhänderischen Verwal - 
N0RDEUR0PA 
foruni
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.