Full text: (1995)

INTERVIEW 
NORDEUROPAforum : Aber wie ist es heute im ehemaligen Jugoslawien ? 
Gustafsson : Ich meine , das Schlimmste ist die totale Weigerung der europäischen Großmächte , etwas gegen die Sache zu tun . Sie stehen nur daneben und stecken sich hinter verschiedenen schen Phrasen . Damit ist die moralische Autorität der Vereinten Nationen am Ende . Die Vereinten Nationen werden nie wieder irgendeine moralische rität erlangen . Es wird vielleicht nur 15 Jahre dauern , bis sie als Institution einge - hen . Aber das hier ist schon das che Ende der UNO . Außerdem gibt es in Jugoslawien verschiedene den . Das Recht auf seiner Seite hat lich Bosnien . Bosnien hat einen legalen Anspruch auf sein Territorium . Und es ist so unerhört schwach , daß man diese Gangsterbanden nicht unter Kontrolle zu bringen vermag . Das statuiert ein liches Exempel . 
NORDEUROPAforum : Sprechen wir 
über die Europäische Union . Was halten Sie vom Ergebnis des EU - Referendums in Schweden ? 
Gustafsson : Ich begrüße alles , was die schwedische Staatsmacht schwächt . Das Argument der EU - Gegner war ja , daß die EU den schwedischen Staat schwächen wird . Und daraufhin sagten die unbegabten EU - Befürworter : „ Nein , auf keinen Fall ! “ Meine Analyse des Ganzen lautet , daß der Beitritt die schwedische Staatsmacht auf lange Sicht enorm schwächen wird , und das ist ganz ausgezeichnet . Ich möchte eine schwache zentrale Staatsmacht und starke regionale Instanzen - als „ Västmanländer“ und als Regionalist . Ich scherze ein wenig , aber nicht nur . Natürlich war es richtig , mit Ja zu stimmen , ein Nein wäre eine strophe gewesen . Perspektivisch werden sehr große Vorteile für Schweden dabei herauskommen . Aber auch für die sche Union , weil es dort ein gewisses gleichgewicht gibt , eine gewaltige nanz der südeuropäischen Länder . Und plötzlich kommen die Nordeuropäer . 
NORDEUROPAforum : Solche Gedanken werden zur Zeit ja heftig debattiert , nicht zuletzt am Nordeuropa - Institut der ner Humboldt - Universität . Daß navien , Norddeutschland , Polen und 
vielleicht die baltischen Länder eine neue Einheit innerhalb der EU bilden könnten . 
Gustafsson : Und Finnland natürlich . Das Land hat gewaltige intellektuelle Ressourcen , auch industrielles Potential , das nicht unterschätzt werden sollte . Finnland war ja wirtschaftlich lich abhängig von den Russen und weise auch politisch . 
NORDEUROPAforum : Das haben sie dann auch kräftig zu spüren bekommen . 
[ Gustafsson 
1 m KAKELSÄTTARES ! ÄFTERMIDDAG 
Gustafsson : Aber Finnland kann eine waltige Stütze werden , glaube ich . Die Norweger haben sich mit Ihrem „ Nein“ in eine vollkommen hoffnungslose Situation gebracht . Sie glauben , daß sie von ihrem Öl leben können . Aber sie sollten sich nicht allzu fest auf die Ölpreise verlassen . Das ist recht gefährlich . Übrigens ein ler , den texanische Politiker auch hin und wieder gemacht haben . 
NORDEUROPAforum : Wie steht es mit Ihrem Verhältnis zum Schwedischen Schriftstellerverband ? Kürzlich las ich einen Artikel vom Vorsitzenden Peter Curman . . . 
Gustafsson : Er ist so blöd ! 
NORDEUROPAforum : . . . den er in 
Svenska Dagbladet veröffentlicht hat . Und dort schrieb er sinngemäß : „ Es gab 
m 
eine Zeit , da war Lars Gustafsson eine Persönlichkeit , auf die man hörte - doch nun nicht mehr . “ 
Gustafsson : Ja , das ist nur ein Beispiel für Curmans kompakte Dummheit . Das war eine Antwort auf einen Artikel von mir . Und dort weise ich darauf hin , daß der Schriftstellerverband , der eine on für Schwedens Schriftsteller sein soll , dabei ist , sich in die Politik einzumischen . Er übernimmt in verschiedenen Fragen sozialdemokratische Positionen . In sem Fall führten sie eine lautstarke und total unbegabte Kampagne über theksfilialen . Doch Bilbliotheksfilialen sind kein Schriftstellerproblem . Sie sind ein Problem für die Personen , die durch die Schließung der Filialen ihre Jobs lieren . Jede schwedische Regierung muß Bibliotheksfilialen schließen . Es gibt nun mal keine Möglichkeit , alle zu erhalten . Schweden nähert sich dem Punkt , daß der Staat seine Zinsen nicht mehr len kann . Und da finde ich es men richtig , Bibliotheksfilialen anstelle von Krankenhäusern zuzumachen . Und da gelingt es diesem einfältigen Curman , das Ganze zu einer unerhörten genheit aufzublasen und unbegabte ren aufzuhetzen . Solche Autoren wie ich kommen in diesen Bibliotheken sowieso kaum vor . Im wesentlichen wird dort gelsächsische Literatur ausgeliehen . Aber der wirkliche Punkt ist doch der , daß Curman sich für eine Nebensächlichkeit engagiert , anstatt sich Autorenfragen , den wirklich bedeutenden Fragen zu widmen : Die elektronischen Rechte müssen delt werden . Und wir haben sehr ernste Probleme mit dem schwedischen Buchmarkt , die Mehrwertsteuer für Bücher liegt bei 26 Prozent . Hans Magnus Enzensberger nannte die schwedische Mehrwertsteuer kriminell , eine recht gute Beschreibung , finde ich . 
NORDE UR OPAforum : Eine Senkung der Steuer könnte doch auch eine ve Folge des EU - Beitritts sein . 
Gustafsson : Genau . Aber ich frage mich , warum wir einen band haben , der sich solchen Fragen nicht widmet . Er entwickelt sich zu ner sozialistischen Hilfsorganisation . Ich bin selbst Mitglied im Verband Aut - hors’ Guilt of America , und wenn ich 
NORDEUROPA 
frirutn
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.