THEMA
Beate Wieland
Ein Markt - zwölf Regierungen ?
Zur Organisation der Macht in der europäischen Verfassung
Ein zentrales Problem der europäischen Integration liegt , so die these der Publikation , im nell angelegten Entscheidungssystem der Gemeinschaft . Die Grundstruktur der Institutionen und sen , die in den Gründungsverträgen der EG angelegt wurde , ist bis heute relativ wenig verändert worden . ber ist der Zuständigkeitsbereich der Gemeinschaft erheblich angewachsen und nach der Realisierung des marktes ist mit einer weiteren Zunahme des Regelungsbedarfs auf europäischer Ebene zu rechnen . Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung steht daher die Frage , welche Art des kens der Institutionen im dungssystem der EG für effiziente und demokratisch legitimierte sungsprozesse im „ Raum ohne grenzen " geeignet ist . Analysiert den Vor - und Nachteile einer Fortsetzung des Reformkurses im ne der Einheitlichen Europäischen Akte sowie von gen im Hinblick auf einen schen Bundesstaat . Aus und Effizienzerwägungen plädiert die Autorin für eine erst in jüngster Zeit vorgeschlagene Alternative : mus in einer bipolaren Verfassung .
1992 , 194 S . , brosch . , 40 , - DM ,
ISBN 3 - 7890 - 2666 - 2 ( Studien zur gesellschaftlichen Entwicklung , Bd . 12 )
Nomos Verlagsgesellschaft
OSLO - GÖTEBORG - KOPENHAGEN :
Gute Karten für Touristen ?
Ein kleiner Test
Der moderne Mensch benutzt nicht länger sein Portemonnaie . In ganz Europa setzt sich der Gebrauch von Plastikgeld - oder anders gesagt : Kreditkarten - immer mehr durch . Diese Art der Bezahlung weitet sich in Skandinavien seit 2 - 3 Jahren auf alle Lebensbereiche aus . Neben den internationalen Kreditkarten bieten u . a . Tankstellenketten , Kaufhäuser , ja sogar Fast - Food - Läden eigene Karten für den bargeldlosen Verkehr an . Im öffentlichen Personennahverkehr hat die Karte unlängst gang gefunden .
Katharina und Michael Engelbrecht
Viele Stadtverwaltungen bieten se Art moderner Zahlungsmittel ihren Besuchern an . Der moderne Städtetourist ist nicht länger gezwungen , Ausflugsziele mühsam in verschiedenen Reiseführern zu suchen , sich gen selbst zu erarbeiten , nein , ihm wird durch die Karte ein ganzes Paket mierfertig angeboten . Museen , gen , Amusement , Sightseeing mit Bus und Boot , Benutzung aller Nahverkehrsmittel und vieles mehr bieten die Karten für nen oder mehrere Tage . Daß dieses zept der Fremdenverkehrsvereine gerne angenommen wird , zeigt z . B . der Verkauf von über 7 . 000 . 000 Karten für gen 1990 , dieses Jahr weiter ansteigend . Aber Vorsicht , Karte ist nicht gleich Karte !
Daß es große Unterschiede im Preis - Leistungs - Verhältnis gibt , zeigt ein gleich der Oslo - , der Göteborg - und der Kopenhagenkarte . Die Preise ( des Jahres 1991 ) halten sich noch die Waage , nur die Oslokarte ist etwas günstiger ( für sene ) .
Aber schon in der Fülle des Angebotes scheidet sich die Spreu vom Weizen .
Das weitaus größte Angebot hat penhagen . Dem folgt die norwegische Hauptstadt , Göteborg liegt mit 38 traktionen weit abgeschlagen . Doch die Menge der Angebote läßt noch nicht auf ihre Qualität schließen . Es ist zu scheiden , ob Eintritte völlig fortfallen oder nur ein Rabatt gewährt wird . Als eines der Negativbeispiele ist das tarium in Kopenhagen zu nennen , wo

1 Tag
2 Tage
3 Tage
Oslo
90
130
160 NOK
Göteborg
95
170
225 SEK
Kopenhagen
105
170
215 DICK
sich der Eintrittspreis von 60 , - auf 54 , - DKK durch den Besitz der Karte gert . Auch die Sehenswürdigkeit der Einzelattraktion bedarf einer kritischen Beleuchtung . Es fällt schwer , den zeitwert von Hallenbädern mit dem ternational bekannter Kunstmuseen zu vergleichen . Beide Arten von Aktivitäten sollte eine Karte dem Benutzer in wogenem Verhältnis bieten können .
18
NORDEUROPA
form»

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.