Einsteigen bitte !
Diese überfällige Würdigung der Stockholmer U - Bahn ist zusammen mit anderen Beobachtungen des Alltagsabenteuers I . S . in Lennart Hagerfors Buch „ Livet är det som pâgâr medan vi sysslar med annat " ( Das Leben ist das , was geschieht , während wir uns mit anderem beschäftigen ) im Verlag Norstedts , Stockholm , erschienen .
Lennart Hagerfors
Die Stockholmer U - Bahn wird häufig verkannt . Tristheit , dränge , Verwahrlosung , sozialer Abstieg und Gewalt schrecken die schen ab . Vor allem ist es wohl Trägheit , eine Art bleiche und ansteckende schöpfung , aufgrund derer viele lieber durch gelbliche Schadstoffnebelbänke deln oder mit Fahrzeugen , die für schwindigkeiten über 150 meter gebaut sind , im Stau sitzen . Die U - Bahnfahrt ist für viele ein stand , ein notwendiges Übel , etwas bensfernes . Sie ist nicht nur eine routine , sondern verglichen mit der Zugfahrt auch ein Provisorium , eher bewegungsart als Reise . Die dung wird nicht abgelegt , man braucht nicht persönlich zu werden . Der S - Bahn , dieser Zwitterform zwischen Zug und U - Bahn , ist es gelungen , die Essenz des bens in den Vororten , die Welt des So - wohl - als - auch , einzufangen . I . S . kann sich dort nie entscheiden , ob er den tel ausziehen soll oder nicht . Die U - Bahn dagegen hat die Seele der Großstadt , auch wenn sie sich gelegentlich bis zwischen Kornfelder und dichten Forst erstreckt . Sie zeigt ungern ihr Gesicht .
Die U - Bahn ist ein Ort , wo man in Ruhe gelassen wird - oder zumindest den sollte . Deshalb ist ihre Tristheit und Kontaktlosigkeit etwas Positives und kein Mangel . I . S . empfindet dort , umgeben von stillsitzenden Reisenden , die sich nicht nennenswert um ihn kümmern , daß er den Menschen auf respektvolle Weise näher kommt . Er sieht sie , wie sie sind , jenseits der Rollen , die ihnen Heim oder Arbeit zugeschrieben haben . Er gibt nen , und erhält , Augenblicke , kurz bevor
soziale Rollen und innere Gefühlsstürme wieder Besitz von ihnen ergreifen . Nur die Meidung und die Hautfarbe verraten das Leben außerhalb des Wagens . Hier wird paradoxerweise deutlich , daß leute , Einwanderer , Gestrandete , che und Rentner gerade deshalb Individuen sind , weil sie nichts als ihre nung vorzuweisen haben .
In bestimmten Wagen kann Friede schen , wie ihn nicht einmal Kirchen ten . Niemand muß fröhlich sein , niemand muß ein frommes meditatives Gesicht setzen oder überhaupt eine Miene . Das Verhältnis zwischen den Reisenden ist bis auf die Knochen entsorgt . Zudem fehlt eine äußere Landschaft , auf der der Blick ruhen könnte , wie beispielsweise während einer Bus - oder Zugreise . Wer nicht ein Buch oder eine Zeitung liest , ist gen , den Blick auf eine glatte Wandfläche , ein schwarzflimmerndes Fenster oder auf die Kleidung der anderen Passagiere zu heften . Es ist eine Todsünde , jemandem in die Augen zu starren . Das onssystem der U - Bahn hat sich zu einem wunderbar spielartenreichen Muster ger Blicke und scheuen Anschielens wickelt . I . S . bevorzugt persönlich den langsam gleitenden Blick , der das achtete noch eine Sekunde im fen festhält .
Auf der Straße oder in einem Geschäft ist I . S . freudig überrascht , wenn er auf nen Bekannten trifft . Ganz anders in der U - Bahn . Er würde in den Wagen gerne Schilder sehen mit der Aufschrift " Während der Fahrt sind Gespräche mit Mitreisenden strengstens verboten " . Die Wortwechsel in der U - Bahn sind lich , zurechtgestutzt für eine „ breite
fentlichkeit " , und deshalb fast immer interessant . Am schlimmsten sind gen , die um die Aufmerksamkeit der deren buhlen und auf ihre Nachbarn schielen , während sie sich unterhalten .
Die Stille und der provisorische ter der Reise können andererseits dazu führen , daß ein hastiges Lächeln unendlich viel mehr bedeutet als in anderen menhängen . Am Arbeitsplatz , in der pe , auf Festen , beim Tanz , während einer geschäftlichen Unterredung und sogar beim vertraulichen Umgang zwischen Freunden ist das Lächeln voller Berechnung , chenkontexte und Wünsche . In der U - Bahn ist das selten so . Dort lächelt man , weil man einen Schimmer Einvernehmen verspürt , eine augenblickliche Fühlung ohne Vergangenheit oder Zukunft . Aus gleichem Grund kann das plötzliche brüllen eines Mannes so erschreckend ken , so aus gähnendem Nichts gen . Es ist auch nichts so ergreifend wie die leisen Tränen eines Mädchens , nichts so rührend , wie das Geplapper eines Kindes . All dies scheinen I . S . Gefühle und gen zu sein , die , nur aus sich selbst sprungen , gänzlich frei von einem pierenden Zusammenhang sind .
Aber gewiß hat die U - Bahn ihre zeiten , ihre Wetterumschläge und selnden Gesichter . Laut I . S . sollte eine Fahrt am besten wochentags gegen 10 . 30 Uhr genossen werden . Zusammen mit gutmütigen Rentnern , die mit der Fahrt weder Ziel noch Zweck zu verbinden scheinen , und lässigen Gymnasiasten , nen es Wurst ist , zu spät zu kommen , hält die Reise Züge eines sen Erwartens und einer zerstreuten
NORDEUROPA
forum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.