Ulla Skoglund
Was weiß Europa schon über Finnland ? Rentiere soll es dort geben , die Menschen seien alle blond und dem Alkohol mehr als zugetan , in den zwei Wochen Sommer schwimme man in den tausend Seen in der nachtssonne und das restliche Jahr kämpfte sich das Völkchen auf Skiern durch den Schneesturm - so erklärt sich der relativ große Erfolg finnischer Langläufer und Langläuferinnen bei nationalen Wintersportereignissen wie von selbst . Diejenigen , die einen Vorstoß in das nordöstliche Land gewagt haben , wissen noch mehr zu erzählen : lich teuer sei dort alles , man stelle sich vor , für ein Chemiebier 10 Mark oder mehr ! Diese Finnen seien aber ganz lich und freundlich gewesen , nicht einmal protestiert hätten sie , als Familie Müller das Frühstücksbuffet im Hotel in die schen packte oder den lästig - vollen Aschenbecher auf dem Parkplatz te . Nicht , daß den Finnen die Umwelt egal wäre , im Gegenteil , aber man meckere eben nicht . Und sogar der wart in der Provinz habe englisch chen . Gewundert habe man sich um so mehr , daß alles trotzdem so „ normal " wesen sei - Autos , Meider , Geschäfte , eben wie zu Hause . Abgesehen von den Preisen , versteht sich . Der kleine gang sei ein wenig enttäuscht gewesen , als es in Helsinki keine Rentiere zu sehen gab - aber es ist ja bekannt , daß anstalter bei so exotischen Ländern wie Finnland ihren Hang zum Übertreiben schwerlich unterdrücken können . Dafür habe das Monopoleis dem kleinen gang um so besser geschmeckt , ohne Farbstoffe und sonstige Zusatzstoffe , ganz nach finnischer Art eben . Moment mal , wieso eigentlich Monopoleis , etwa um die Qual der Riesenauswahl zu erleichtern ? Wohl kaum . Was haben Monopoleis , nopolalkohol , Monopolmilch , butter , Monopolkäse und Monopol haupt mit Europa zu tun ? Bald gar nichts , oder spätestens dann nicht mehr , wenn die „ Schweiz des Nordens " im Kreise der europäischen Brüder und Schwestern genommen werden möchte .
Es ist wahrlich nicht leicht , ein Finne zu sein , um den in seiner kalten Heimat
gar nicht so geliebten Regisseur Aki Kau - rismäki frei zu zitieren . Ob Kaurismäki sich einzig auf das weitgehend durch staatliche Fördergelder gesteuerte Filmge - schäft , das ihn in das „ intellektuelle Exil " ins Ausland trieb , bezogen hat , sei gestellt . Er hat wohl einen der sten Fehler begangen , unser guter mäki , indem er öffentlich erklärte , daß er Finnland hasse . Kritisiere niemals das Land deiner Väter , ist das elfte Gebot , das die kleinen finnischen Babys bereits mit der Muttermilch zu verinnerlichen nen . Meistens bleiben kritische Geister wie Kaurismäki den kritikempfindlichen Finnen auch erspart . Zu Hause sind eben alle brav . Gott sei Dank , oder doch nicht ?
Und jetzt plötzlich liebäugelt so cher , der etwas in der Politik und schaft zu sagen hat , mit Brüssel . Das faßbare , schier unglaubliche , scheint sich anzubahnen : Die Erkenntnis , daß ein Finnland außerhalb der Europäischen Gemeinschaft auf lange Sicht kaum schaftlich und politisch lebenstüchtig bleiben wird .
Fremde Herrscher und andere Sitten waren den Finnen schon immer ein Dorn im Auge . Mit dem berühmten finnischen „ Sisu " - Eigenschaften wie Ausdauer , Fleiß , Kraft , Zähigkeit , Starrköpfigkeit und Eigensinnigkeit in einem - hat man bisher für die Eigenständigkeit gekämpft und damit in den eigenen Augen manch unangenehme Entwicklung abwenden können . Jahrzehnte wurde die finnische Realpolitik stets mit dem traurigen Schicksal der Balten vor Augen ben . „ Big brother is watching you " und mit diesem großen Bruder im Osten teilte man eine lange Grenze . Einen neten , der dermaßen unvernünftig war , daß er die Berücksichtigung dieser che bei jeder innen - und schen Entscheidung zu kritisieren wagte , schickte Präsident J . K . Paasikivi ( 1946 - 1956 ) einstmals prompt nach Hause . Dort sollte sich dieser bitte genau anschauen , wo sich Finnland auf der Landkarte findet und erst danach , wenn er es noch für politisch tragbar hielte , seinen Mund so weit aufmachen . Diese „ realpolitische " Anekdote erzählt leider nicht weiter , ob der abtrünnige Abgeordnete durch die ge - opolitische Rüge des damaligen sidenten wieder zu der angebrachten tischen Besinnung kam . Theorien , wie die der „ Finnlandisierung " oder die
liche und durchaus unglückliche wechslung der Abkürzung „ SF " mit wjet - Finnland ( für diejenigen , die es mer noch nicht wissen : „ SF " heißt Suomi - Finland ) ließen die Finnen leicht nicht kalt , aber man blieb unbeirrt am Boden der gegebenen Tatsachen . Mit anderen Worten : Es herrschte lange bei den Finnen ein starker Konsens darüber , daß man , obwohl neutral , souverän und selbständig , doch eine gewisse herrschung auszuüben habe .
Man tut sich nun schwer mit der tion des „ klugen Schweigens " zu brechen , wundert sich aber gleichzeitig , daß eine konstruktive Diskussion auf Grundlage einer gesunden Streitkultur auch in einer Demokratie gelernt sein will . Der rand , über den man aus Selbstschutz ge nicht so recht schauen wollte , hat ne klare Form eingebüßt . Eine Politik , die zwischen den beiden Supermächten im eigenen Interesse - zugegebenermaßen oft mit Berechtigung - „ friedensstiftend " und „ vermittelnd " zu jonglieren versuchte , will nicht mehr so recht in das heutige bild hineinpassen - zumal es die eine der beiden Supermächte gar nicht mehr gibt . Die „ Kein Kommentar " - Zeit in der schen Außenpolitik ist abgelaufen . Dies müßte den Finnen - in erster Linie den finnischen Politikern - spätestens seit dem August - Putsch 1991 in Moskau schmerzlich klargeworden sein .
Geschmerzt hat es die meisten Finnen , mitansehen zu müssen , wie sich ihre tische Führung während der Putsch - Tage wie ein Haufen eingeschüchterter jungen in der Öffentlichkeit präsentierte . Das Wort „ Putsch " oder „ rechtsverletzung " wollte man nicht in den Mund nehmen . Dagegen wurde mehrmals deutlich signalisiert , daß es sich hier nur um eine interne Angelegenheit der ligen Sowjetunion handelte ( eine ernswerte Sache an sich ) - wie das schlachten friedlicher Studenten in Peking , die nicht mehr von Freiheit und Demokratie nur träumen wollten , eine rein chinesische Sache war . Kein Grund also , von der altbewährten Linie chen , mit anderen Worten : „ Business as usual " . Während sich die übrigen navischen Länder mit ihren stern an der Spitze darin einig waren , daß auf die erschütternden Ereignisse in skau und der übrigen UdSSR nicht womöglich über Leichen hinweg politi -
n0rdeur0pa
forum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.