KULINARIA :
Falsled Kro -
einer der schönsten Gründe , Fünen zu besuchen
Stephan Opitz
Kommt der Reisende nach Fâborg an der Südwestecke von Fünen , so sollte er nicht versäumen - so er Zeit hat und geschmacklich nicht stumpft ist - ca . 12 km nordwest auf der Landstraße in Richtung Assens zu fahren . Hat man kein Auto dabei , bestelle man unverzüglich ein Taxi oder warte ( geht werktags gut ) auf einen der roten schen Überlandbusse .
Im Örtchen Falsled ( Gemeinde Millin - ge ) liegt ziemlich in der Mitte von Süden kommend rechter Hand dieser Königlich Privilegierte Kro - weißgestrichene Ziegel unter Reetdach , ein Geviert mit schönem Innenhof , ein paar Anbauten und einem sich zur Falsled Bucht neigenden Garten .
Falsled Kro Assensvej 513 DK - 5642 Millinge Tel . 00 45 / 62 6811 11 Fax : 00 45 / 62 6811 62
( Januar und Februar geschlossen )
Der Kro ist alt : Im 15 . Jahrhundert ben sich dort Schmuggler herum , dert Jahre später erteilte Christian IV . die „ Königliche Schankerlaubnis " - scheinlich hatte man in Kopenhagen ne Lust , den Schmugglern ständig setzen und legalisierte so ihr Tun .
Heute kocht dort Jean - Louis Lieffroy ; und wer bei ihm ißt , sollte auch im Kro
Dr . Stephan Opitz ist Leiter des nord - kollegs rendsburg .
übernachten . Das hat zwei Gründe : Zum einen sind die Zimmer ( insgesamt 16 ) schön , ruhig , bequem , luxuriös . Zum dern braucht solcherlei Essen ( genaueres folgt gleich , gemach ) seine Zeit , verdient seine Zeit , ist ohne Zeit nicht gewürdigt - also kann man nach zwei Fläschchen das Essen und den Geist beflügelndem Wein zwar noch wunderbar einen kleinen Gang zum Belt machen , ist aber genau danach in der Stimmung , die ein feines , sofortiges Nachtquartier heischt : Tisch und Bett bestellen ! Hinzu kommt , daß auf das Frühstück in Falsled zu verzichten tätige Dummheit wäre .
Das Essen in Falsled Kro ist am oberen Ende der kulinarischen Skala Europas zusiedeln , jedoch mit dem Unterschied ( zu vielen anderen Häusern ) , daß man am kleinen Belt nicht die Massenware der Top - Restaurants vorgesetzt bekommt ( es gibt ja Tage , an denen in 80 Prozent aller Edel - Restaurants Deutschlands identische vier Sorten Salat aufgetischt werden , weil der Rungis - Express jene gerade im bot hatte ) . Lieffroy ist bewußter und giert dänischer Selbstversorger : Eigene Kleinfischerei , eigene Lachsräucherei , gene Pralinenherstellung , eigener Weinim - port , eigene Marmeladenherstellung , ner Kräutergarten und eigene Gemüsebeete , eigene Jagd - und was er nicht selbst stellen oder aus der Nähe beschaffen kann , kauft er direkt in Lyon .
Und wer solcherart ein Menü der henfolge Räucherlachs / Fischsuppe / tenbrust / Vanillecreme zu sich nimmt , gleitet vom Pinot d Alsace des Hauses und
einem anschließenden Cahors 83 , der hat , wenn er noch nie in Falsled Kro war , gessen wie noch nie in seinem Leben - ich gehe jede Wette ein . Diese Aussage te ich , nach einiger Erfahrung mit Falsled , auf alle Speisefolgen des Hauses nen . Übrigens fällt - wohltuend , nehm , wunderbar - der ganze hasenzähni - ge Aufwand mit den Mineralwassern dieser Welt in Falsled Kro weg : Kein Champagner unter den Wässern wie Perri - er und kein italienisch - toskanamäßiger Lifestyletrunk wie San Pellegrino - in schönen Karaffen kommt eigenes wasser auf den Tisch , ohne daß man lange um Wasser bitten muß .
Kann man Kritik üben ? - Ich wüßte nicht . Noch nicht einmal an den Preisen . Man gehe ins Maritim xy und versuche dort , sich ein Wochenende wohl zu fühlen und zu erholen . Man erneuere ben seine Versuche einmal und suche nach Abbruch entnervt oder enttäuscht Falsled Kro auf . Die Seele hat Ruh ! ■
NORDEUROPA
61

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.