SCHÖNER ESSEN :
Strapazen und Streicheleinheiten auf Island
Maria Bonner
Mein Telefon klingelt : „ Hier ist die Post . " Pause . „ Tjaa . . . Du hast ein Päckchen gekriegt . " lerweise kommt in solchen Fällen eine schriftliche Benachrichtigung . Ich werde mißtrauisch über diesen Sonderservice . „ In dem Päckchen ist Käse , " sagt es am anderen Ende nachdrücklich . Ich kann nen freudigen Ausruf gerade noch drücken , bevor die Stimme vorwurfsvoll fortfährt : „ Der riecht . " Ich möge das Päckchen doch bitte bald abholen . Wenig später bin ich auf dem Postamt . In der Tat , ein dezenter Duft nach Käse hängt im Raum . Für zwei , drei Wochen kann ich nun in meinem privaten Schlaraffenland schwelgen , dann muß ich wieder mit heimischen Produkten Vorlieb nehmen , denn französischer Käse ist in Island auch für Geld nicht zu haben . Meine tin ist darüber sicher nicht unglücklich . Um mir nämlich mein heißersehntes Päckchen aushändigen zu können , war eine Klettertour nötig : Das anrüchige pus delicti baumelte in zwei Plastiktüten gewickelt draußen vorm Oberlicht . nauso verwahrte meine Mutter einst ein Päckchen Trockenfisch , das ich ihr schickt hatte .
Die echten Spezialitäten eines Landes scheinen sich fern der Heimat in cher Gier nach vertrauten , unerreichbaren Genüssen zu offenbaren . Isländer / innen lassen sich zu Weihnachten gern hangi - kjöt , geräuchertes Lamm , ins Ausland nachschicken , das mild und lich gut sein kann oder auch streng beraubend , je nachdem ob und wieviel
Hammelmist beim Räuchern im Spiel war . Nicht nur zur Weihnachtszeit men und absolutes Muß zur Cola ist Prince . Ein in Goldpapier gewickelter Quader , der in der Sprache der industrie wohl Waffelspezialität heißt . Diesem aus Polen stammenden Produkt , das nach der Aufhebung des bots für Süßigkeiten nach dem Zweiten Weltkrieg einen Siegeszug durch Island antrat , scheint auch heute noch der sche , fast frivole Beigeschmack der ersten Jahre anzuhaften , denn aufgrund des tatsächlichen Geschmacks allein läßt sich seine Beliebtheit kaum erklären . Prince , mit vollem Namen Prince Polo , ist kein Nahrungs - und erst recht kein tel , sondern Ausdruck eines isländischen Zusammengehörigkeitsgefühls .
Kein Wunder , daß die Waffel es zu terarischem Ruhm gebracht hat . In Halldór Laxness' „ Seelsorge am scher " nannte der VeBi sie sogar das Wohlstandssymbol der Isländer von heute . Das Island unserer Tage bekennt sich zu den Wohlstandssymbolen der westlichen Industriegesellschaft : Videoläden , Autote - lefon und protzige Prestigebauten . Nur die Edelfreßwelle läßt noch auf sich warten . Es mag ja sein , daß der VeBi recht hat , wenn er behauptet , daß kulinarische scheidenheit der Moral einer Nation ein rühmliches Zeugnis ablege . Aber es ten ja nicht gleich werktags Braten und sonntags gepfefferte Pfauen sein , auch Würzwein wäre nicht unbedingt nötig . Daß aber nach der gesäuerten Blutwurst und dem Walfleisch vieler Jahrhunderte die polnische Schokowaffel bis in die
tige Zeit der einzige Leckerbissen bleiben sollte , den sich die Nation gönnt , ist schwer verständlich .
Es wäre sicher falsch zu behaupten , daß man in Island nicht gut essen kann , es wäre ebenso verkehrt zu sagen , daß man in Island gut ißt . Island ist kulinarisches Entwicklungsland . Vorbei sind die Zeiten , wo es winters nur Rüben und Kartoffeln gab , wo man Eier fürs Weihnachtsgebäck hamstern mußte . Man bekommt schen vieles , aber die Geschäfte tun sich schwer mit der rechten Auswahl und sentation frischer Ware . Wen locken schon zwei streichholzdünne gen , die - fein im Plastiktütchen verpackt - so aussehen , als hätten sie seit Wochen auf diese Chance warten müssen , und obendrein noch so viel kosten wie ein Pfund vom nobelsten im deutschen kostladen .
Die neue isländische Gastronomie ist noch im Experimentierstadium und biniert unbeschwert von klassischen stellungen . Essen im Restaurant bedeutet deshalb nicht selten Strapazen und cheleinheiten für die Geschmacksnerven in raschem Wechsel . Daß Wein kein Betäubungsmittel ist , lernt man langsam . Nicht mehr in allen staatlichen polläden für Alkohol sind die Flaschen wie in Apotheken hinter der Theke vor Käufern sicher . Vielleicht ist das Personal deshalb so wenig in Beratung versiert , weil es seither vor allem darauf aufpassen muß , daß die teure Ware nicht gestohlen wird . Mir erklärte ein Verkäufer , der schied zwischen Sekt und Champagner sei nur der Preis . Sicher vollkommen korrekt aus der Sicht des Geschäftsführers , der laut Gesetz ein Abstinenzler sein muß .
Schöner essen in Island ? Es wird wohl schon stimmen , was Tumi Jonsen bei ness vermutet : Vielleicht haben gen , die in den Zeitungen schreiben , keine Prinz - Polo - Kekse . . . oder mögen sie nicht , so wie ich . ■
NORDEUROPA
forum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.