WACHSENDES INTERESSE AN LYRIK :
Nordische Poesietage in Lund
Petra Biesalski - Döll / Carin Rejler
Eine schmächtige Gestalt , allein auf der Bühne , fesselt das Auditorium . Es sind mindestens fünfhundert , die da lauschen . Das Schweigen verdichtet sich . Die Worte des Autors konzentrieren jede Aufmerksamkeit in einem einzigen Punkt .
Görati Sortitevi
Das war der Beginn von „ Nord poesi " , der „ Nordischen Poesietage " Ende vember in Lund . Göran Sonnevi las aus seiner neuesten , der mittlerweile zwölften Gedichtsammlung „ Trädet " , im leisen tertitel auch „ Unvollendete Gedichte ; Zweiter Teil " . Er las von der anderen Wirklichkeit , die wir alle erleben , wenn wir - im Sessel zurückgelehnt - die richten über Kriege und Mißstände da draußen in uns aufnehmen - oder auch nicht . Er las vom Umweltproblem Ostsee ,
von den gotländischen Bauern und von der Liebe zur Liebsten .
Doch er las nicht allein . Ein breites Spektrum nordischer Poesie wurde an diesen zwei Tagen vorgestellt . Der te Norden war vertreten , einschließlich der Färöer , Grönland , Àland und „ land " .
Die etablierte dänische Autorin Inger Christensen , Mitglied der Dänischen demie , glänzte mit prachtvollen Sonetten aus ihrer jüngsten Gedichtsammlung „ Sommerfugledalen " . Norwegen war mit Eldrid Lunden , Finnland u . a . mit Tiina Kaila , Gösta Âgren und dem Übersetzer Martti Soutkari , Island mit der souveränen Steinunn Siguröardottir , dazu ihr discher Übersetzer Per Svensson , ten . Aus Schweden faszinierten Ylva horn , Lennart Sjögren und Ernst Brunner . Doch auch den ganz jungen , den ( noch ) Unbekannten , die ihre neuen , ten Gedichte von losen Blättern lasen , galt die ungeteilte und verdiente keit der Zuhörer . Die grönländische Lyrik erhielt Applaus , auch wenn die meisten cher nur den Rhythmus erfaßten .
Die Veranstaltung ähnelte in mancher Hinsicht den „ Poesiriksdagarna " , den Schwedischen Nationalen Poesietagen früherer Jahre . Das Neue war die nordische Perspektive , für die man sich aussprach . Zum Beispiel in den diskussionen mit Vertretern von ropäischen Verlagen , Literaturinstituten und Massenmedien : Unterstrichen wurde dabei der Gedanke einer Konzentration von Kultur , einer Profilierung innerhalb des nordeuropäischen Raumes . Dennoch muß der Traum von der Distribution ginalsprachiger Literatur in den jeweils nachbarten nordeuropäischen Ländern vorerst wohl ein solcher bleiben - aber
vielleicht ein zu verwirklichender . Der Wille , das Gemeinsame hervorzuheben , ist vorhanden - bei gleichzeitiger Betonung des Variationsreichtums . Durch zung und das Finden eventueller heiten erscheinen erweiterte Kontakte über die Grenzen hinweg möglich . Ein solches gilt auch für die Bestimmung des Platzes Nordeuropas in einem men Europa .
Immer wieder wurde in der Diskussion auch die wesentliche Rolle sichtbar , die die Übersetzer als Kulturvermittler halb des Nordens sowie nach und von dem übrigen Europa spielen . Die digkeit , hier mehr zu investieren , wurde benannt , aber schon bei einem demnächst geplanten Ableger der Lundenser sietage wird diese kulturvermittelnde gabe der Übersetzer im Mittelpunkt hen , nämlich bei Kulturtagen , die vom Lektorat für nordeuropäische Sprachen der Universität Greifswald für Mai 1992 vorbereitet werden und die auf den men „ Nordisk Ton - Nordischer Klang " getauft wurden . Dem deutschen Publikum soll dort Gelegenheit zur Begegnung mit nordeuropäischer Lyrik und Musik ben werden .
Die „ Nordischen Poesietage " in Lund verdienten die ihnen entgegengebrachte Aufmerksamkeit . Es wurde gezeigt , daß sich immer mehr von Lyrik angesprochen fühlen , daß Lyrik ihr Publikum mend außerhalb sogenannter se hat , daß sie Lebensnotwendigkeit und nicht Luxus ist . Das eben Gesagte kann durch einen Verweis auf die Veranstalter nur unterstrichen werden : Nicht etwa denten der Literatur an der Universität Lund standen hinter dem Projekt , sondern Studierende der Fachrichtungen Jura , Ökonomie und Staatswissenschaften . Der Hauptverantwortliche , Ernst Malmsten , studiert Geschichte . Auch der liste kann ein gesteigertes Lyrikinteresse von Outsidern entnommen werden : um sonst hätten sich Käsefirmen , sicherungsgesellschaften und häuser unter kulturelle Institutionen schen sollen ?
Man muß nur - wie die Lundenser denten - investieren . Und man muß es effektiv tun . Dann geht es ! ■
Dr . Petra Biesalski - Döil und Dr . Carin Rejler sind Lektorinnen für Schwedisch an der Universität Creifswald .
54
nordeuropa
fòrum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.