kunft hoffend . Stefan , der Hauptdarsteller in „ Vatererbe " , gibt seine Hoffnungen auf Abitur und Studium auf und widmet sich resigniert seinem Erbe .
Nun setzt ein stetiger Strom isländischer Filme ein . Immer mehr Isländer und derinnen - ein Volk , das sich immer gerne Geschichten erzählt hat - beschäftigen sich mit dem Medium Film . Sie sind auf der Suche nach Geldgeberinnen reich , sicherlich auch wegen der drucksstarken Kulissen , die sie für ihre Geschichten wählen . Und obwohl die Themen sehr isländisch anmuten - Pferde , Schafe , Fische , Wale , Naturgewalt , rauhe zwischenmenschliche Beziehungen , ein wenig Glaube an Übernatürliches - haben sie oft einen Schuß Humor und geben nicht - isländlichen Betrachtern nicht nur Einblick in die isländische Seele , sondern regen auch zum Nachdenken an .
Und sie werden zunehmend erfolgreich im Ausland . Ágúst Guömundssons sehserie „ Nonni und Manni " ist 1988 in Deutschland ein großer Erfolg geworden , die Spielfilme von Gudny Halldórsdóttir ( „ Am Gletscher " ) und Práinn Bertelsson ( „ Magnus " ) sind neben kleineren Filmen auch im deutschen Fernsehen gesendet worden . Die skandinavischen sehenanstalten haben Hrafn Gunn - laugssons „ Raben " - Filme gezeigt , sowie viele der zunehmend schen Produktionen wie „ Vikivaki " , nach einer Erzählung von Gunnar Gunnars - son .
In den beiden neuesten Spielfilmen wird die heimatliche Natur sanft in gekonnt zählte Geschichten hineingewoben . Lárus Ymir Oskarssons „ Rost " ist eine gische Studie , in der die erdrückende samkeit die Menschen zum eigenwilligem
Handeln bringt . In dem in Lübeck mierten „ Kinder der Natur " von Friörik Pór Friöriksson kann ein alter Mann nen Hof nicht mehr halten . Er gibt auf und zieht in die Stadt . Aber dort , stellt er im Altersheim fest , passt er nicht hin . Er und eine Jugendfreundin haben eine große Sehnsucht nach ihrer Heimat . Und so hen sie zurück an die Orte ihrer Kindheit , wie die Lachse , um dort zu sterben .
Es sind nicht nur die reizvollen schaften , die diese Filme so ansprechend machen . Sie sind neuzeitliche Sagas , schichten , die die Menschen auf Island sich während der dunklen Winternächte erzählen , die mit Liebe zum Detail und sichtlicher Freude bei der Arbeit erstellt worden sind . ■
Debora Weber - Wulff ist Island - Fan und
Diplom - Informatikerin an der FU Berlin .
»Kinder der Natur«
( nominiert für einen Oscar )
NORDEUROPA
forum
53

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.