33 . NORDISCHE IIIMTAGE LÜBECK 
Verfolgungswahn des KGB - Apparats und die befürchtete „ Westinfiltration " . Der Film findet immer wieder Sinnbilder , ren atmosphärische Stimmigkeit tief eindruckt . So etwa eine endlose , wüste lee von fahlen Korbweiden , auf der nur rohe Gewalt zu herrschen und die ins Nichts zu führen scheint . Aus all dieser zukunftslosen Leere flüchtet sich der tagonist , ein litauischer Kleinbauer , in ne Traumwelt von fernen indischen chenpalästen wie dem Taj Mahal . Es ist nicht nur eine Art innere Emigration , die ihn treibt , sondern eine unbändige sucht nach Herrlichkeit und Größe . Sie hat etwas Donquichotisches an sich , aber scheint seine Seele , trotz aller physischen Pein , die ihm zugefügt wird , vor dem Grauen zu retten . 
Ansonsten wußten im Wettbewerb vor allem humorvoll gestaltete Spielfilme zu gefallen . Im norwegischen Jugendfilm „ Frida und die Liebe " von Berit Nesheim werden allgemein erheiternd die altklugen Liebesrezepte einer pfiffigen jährigen ins Bild gesetzt . Frida hat lich „ Die Kunst des Liebens " von Erich Fromm für sich entdeckt und versucht ne „ Anweisungen " auf ihre Bedürfnisse zurechtgestutzt in die Praxis umzusetzen . Dabei entwickelt sie erstaunliche „ tankapazitäten " für mehrere ben und bringt auch noch erfolgreich ihre geschiedene Mutter wieder unter die be . Das ganze geht natürlich nicht ohne Hindernisse und Komplikationen ab , die herzhaftes Gelächter hervorriefen . Ein Publikumserfolg also , bei dem sich die Jury freilich die Frage gefallen lassen muß , ob sie ausgerechnet einer reinen TV - duktion den mit 25 000 DM am höchsten dotierten Preis , nämlich den Förderpreis der Fernsehanstalt NDR , zukommen sen mußte . 
Unterhaltsam auch die dänische komödie „ Der große Badetag " von Stellan Olsson , die amüsant und tröstlich geschichte kleiner Leute im Dänemark der beginnenden 30er Jahre nacherzählt : heit während der Weltwirtschaftskrise . Aber die Geborgenheit der chen Familie wird durch sie nicht wirklich gefährdet . Gezeigt wird das trotz Armut und fehlender gleichaltriger Freunde liche Leben des zehnjährigen Gustav - 
Adolf . Eine lebendig - warme Mutter und ein aufschneidender Vater , der seine ten Abenteuer zum Besten gibt , sind seine Orientierungs - und Ruhepole im mos einer anheimelnd in Szene gesetzten Welt . Als der Vater eines Tages einen ausflug für die gesamte Nachbarschaft ganisiert , überschlagen sich die Ereignisse . Gustav - Adolfs bisher heiles Weltbild kommt Risse , und er muß fortan mit einem weniger idealisierten Bild seiner Eltern recht kommen . Milde Ironie und eine bis ins Detail liebevolle Schilderung von bürgeralltag zeichnen diesen Film aus , dem allerdings seine Welt oftmals allzu heil raten ist . 
Filmforum Schleswig - Holstein 
Dem Hauptprogramm vorangestellt war nun schon zum vierten Mal das Filmforum Schleswig - Holstein mit neunzehn schen Produktionen sowie acht men aus Mecklenburg - Vorpommern . Dort konnte man auch Früchte ernten , die der erst zweieinhalb Jahre jungen kulturellen Filmförderung des nördlichsten landes zu verdanken sind . Mit Hilfe von rund 400 000 DM Filmförderungsmitteln vom Kultusministerium hat der Verein „ Kulturelle Filmförderung Schleswig stein e . V . " eine kleine , aber quirlig dige Filmszene initiieren und unterstützen können . Daß die bisherigen finanziellen Mittel zur Filmförderung sowie zur haltung des Filmbüros in Lübeck und der Filmwerkstatt in Kiel zu gering sind und deshalb nur einen bescheidenen Anfang markieren können , ist allen Beteiligten klar ( außer der Kieler Staatskanzlei , wie es manchmal scheint ) . Ein Anfang aber , der sich in seinen Resultaten schon sehen lassen kann . 
So dominierten beim Filmforum den niedrigen Produktionsetats angemessen kurze Zeichentrickfilme , Experimentalfil - me und Spielfilme , sowie mittellange kumentarfilme . Viele der Kurzfilme gaben sich frech bis listig und ideenreich , so z . B . der fünfminütige Zeichentrickfilm „ ster , dunkel , knapp belichtet " der beiden Kieler Kurt Denzer und Michael Zamjat - nins . Auf rauhem Karton flott gezeichnet entfaltet er die unruhige Geschichte Schleswig - Holsteins . Eine rasante 
se von den meereshaften Anfängen bis zur atom - brokdörflichen Gegenwart , voller ironischer Übergänge und sarkastischer Hiebe . Ein Heimatfilm zum hen . 
Den nachhaltigsten Eindruck ließen beim Filmforum aber die ten Dokumentarfilme . Der 48 - minütige Videofilm „ Youth Wars " von Karl Siebig beobachtet sehr eindringlich das rauhe Klima zwischen und in Kieler den , ohne dabei unbedingt den Ursachen dafür nachzugehen . Neben Interviews mit Cliquenmitgliedern , die Aufschluß über die Psychologie der Gruppen geben , tokolliert die Kamera sehr offen , wie sich der Frust dieser sozial Benachteiligten in blindwütigen und gewalttätigen Kämpfen zwischen den Gangs entlädt . 
Nachdenklich stimmte auch „ Töchter zweier Welten " der in Lübeck lebenden Türkin Serap Berrakkarasu , der schon auf der letzten Berlinale erfolgreich lief . Der Film schildert die Konflikte einer jungen Türkin in Deutschland und setzt dazu das türkische Patriarchat ihrer ehemaligen Heimat ins Licht . Die vierundzwanzig - jährige Meral versucht erfolgreich aus der traditionellen türkischen Frauenrolle zubrechen und ihr Leben selbst zu men . Der Brauch , daß sich die Frau bei Heirat und Ehe dem Willen der Familie und vor allem dem der Männer zu fügen hat , wird von ihr überwunden . In views geben die junge Türkin und ihre Mutter Auskunft über ihre schmerzlichen Lern - und Emanzipationsprozesse . Im Kontrast dazu werden die traditionellen Heiratssitten aus der ländlichen Türkei zeigt . Eine Dokumentation , die auch durch die einfühlsame , genaue beit von Gisela Tuchtenhagen besticht . 
Geradezu versteckt wurde ein anderer aufregender Dokumentarfilm eines wig - Holsteiners . Er wurde am gen um 9 . 30 Uhr vor nur wenigen schauern im Filmforum gezeigt . „ Tag wie ein Traum " des Kielers Dierk - Eckhard Becker schildert die brisanten Fakten des namibianischen Befreiungskampfes gegen Südafrika , der mit der Unabhängigkeit ser jungen schwarzen Nation im April 1990 zu enden schien und dennoch nicht zu tatsächlicher Selbständigkeit dieses
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.