Verfasser wie Siegfried Lenz , Günther Grass , Wolf Biermann , Hans Magnus zensberger und viele andere , deren Worte internationale Bedeutung haben , und ich will nur sagen , daß ich diese Leute wundere . Ich bewundere auch einige der ostdeutschen Künstler und ich finde es schmerzlich , wenn eine Künstlerin wie Christa Wolf so stark kritisiert wird , wie das der Fall war . Denn es ist im Moment sehr wichtig , daß sich Stimmen aus ganz Deutschland zu Wort melden , sich drücken und intellektuell an dem neuen Weltbild arbeiten . 
Die Klarheit deiner Schrift - und Bildsprache ist dein stärkstes stisches Mittel . Dein Erfolg beruht gerade auf der einfachen Darstellung von schichtigkeit . Läßt sich mit der Summe der Einfachheiten das Komplizierte rer Gesellschaft am besten darstellen ? 
Das kann ich gut mit ja beantworten . Verfasser schreiben oft über Konflikte oder Komplikationen , das ist unser rial , das sind unsere Bauelemente . Und viele Verfasser auf der ganzen Welt nen nicht den riesigen Gesellschaftsroman in zehn Bänden schreiben , der beschreibt , wie die ganze Gesellschaft funktioniert . Erstmal klingt das etwas langweilig und fürs andere ist die Aufgabe viel zu groß . Unwahrscheinlich viele Verfasser trieren sich auf einige Personen oder eine Familie . Es gibt so viele , die glauben es seien die Frauen , die über die Familie schreiben - das ist ganz und gar nicht richtig . Ich bin gerade in Israel gewesen und habe gesehen , daß israelische ser , die äußerst komplexe politische stände beschreiben , das oft durch eine Familiengeschichte tun . Sie erzählen lich etwas über den Vater , die Mutter , den Sohn und dessen Freundin , und die Eltern der Freundin , die im Westjordanland nen usw . 
Aber sie erzählen die großen ten durch die kleinen , durch das ganz Nahe . Und ich kann unmöglich einen großen herausragenden man schreiben , das kann und will ich auch nicht . Aber ich kann von Menschen erzählen , die ihre Zeit widerspiegeln . Du kannst die Zeit an ihnen merken und die materielle Wirklichkeit durch ihre onsmuster spüren . 
In letzter Zeit beitest Du se mit sogenannter Fax - Graphik - Einsatz modernster technischer Hilfsmittel im Namen der Kunst oder aus lerei ? 
Künstler haben schon mer neue Technik geliebt . 
Am Anfang können sie unglaublich reaktionär sein , sie denken , wenn wir eine Lithographie ben , brauchen wir keinen Siebdruck und keinen Offset - Druck , aber die meisten Künstler stern sich nach einer wissen Zeit trotzdem für die neuen technischen Möglichkeiten . Weil es eine Provokation ist . Es ist eine Herausforderung , daß eine neue , re , eine kalte Maschine kommt , mit der man was Warmes fabrizieren kann . Ich selbst war eine unglaubliche Gegnerin von putern , ich wollte keinen Computer ben . Weil ich meinen kleinen Bleistift und mein kleines Stück Papier haben wollte , die meine klassischen Hilfsmittel sind , wie meine kleine Blockflöte . Hundert Mal hat mein Verleger gesagt : „ Probier es nur ein einziges Mal aus , probiere einen ter ! " Und so habe ich denn den allerklein - sten Computer der Welt gefunden , vor dem ich keine Angst habe , und ich muß zugeben , daß er mir gefällt . Ich bin froh darüber , ihn zu haben . Ich kann sehr mitiv darauf schreiben , also ich meine mit zwei Fingern , insgesamt kann ich nur zehn Dinge auf dieser Maschine . Aber dann habe ich auch entdeckt , daß das Fax - Gerät ein wundervolles tionsmittel ist . Ich kann Telefone nicht so gut leiden , habe selbst auch keins , aber ein Jahr lang hatte ich ein Fax - Gerät , das ich im Moment nicht mehr habe , aber wieder haben will . Und ich begriff , daß man Fax - Graphiken herstellen kann , man kann Zeichnungen verschicken und sie so einrichten , daß sie sich ausgezeichnet zum Faxen eignen . Damit will ich gerne machen , das ist wirklich interessant . 
t ? 8o • S^L - VpORTR^r - r . 
Dürfen wir uns in nächster Zeit auf eine neue Veröffentlichung von dir freuen ? 
Mein Plan ist , nach Hause zu fahren und zu versuchen , für sieben bis acht nate nur dort zu sein und hintereinander zu schreiben . Ich habe ein sehr ches Manuskript zu liegen . Es dreht sich um das uralte Thema Frau und Mann . Aber mein Manuskript ist viel zu dick und bewegt sich in viel zu viele Richtungen , so daß ich gerne einige Monate dafür zen will , es zu kristallisieren , zu ten . So glaube ich , es dem Verlag im sten Sommer zuschicken zu können , damit zum nächsten Herbst ein Buch scheint . Nun will ich abschließend noch sagen , daß es für mich sehr interessant war , in diesen Tagen in Berlin zu sein . Die politische Situation , in der ihr euch det , ist äußerst faszinierend , dieses nundherkreuzen von Osten nach Westen . Ich habe auch sehr große Offenheit , sehr große Freundlichkeit bei den Berlinern angetroffen und einen sehr starken nationalismus . Das gefällt mir sehr . ■ 
Das Interview führte im Oktober 1991 und übersetzte aus dem Dänischen Ursula Geisler . 
NORDEUROPA 
forum
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.